Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nico Santos 2019 bei "The Voice of Germany". Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
+
Nico Santos 2019 bei «The Voice of Germany». Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

«The Voice of Germany»

Coach Nico Santos über Castingshows

«Am Ende zählt nur der Wille»: Sagt Popsänger Nico Santos üebr die Kandidaten bei «The Voice of Germany».

Berlin (dpa) - Popsänger Nico Santos (27) kann nachvollziehen, dass einige Nachwuchsmusiker Castingshows skeptisch sehen. «Ich kann schon verstehen, wenn man befürchtet, einen Stempel aufgedrückt zu bekommen. Das kann am Anfang auch etwas kontraproduktiv sein», sagte der Songwriter der Deutschen Presse-Agentur. «Aber wenn man weitermacht, seine eigenen Songs schreibt und seine eigene Sprache findet, kann man das schaffen.»

Der Musiker («Play With Fire», «Better») ist ab Donnerstag als Coach in der Show «The Voice of Germany» zu sehen. Diese läuft bereits seit zehn Staffeln auf ProSieben und Sat.1 und hat erfolgreiche Musiker wie Max Giesinger, Michael Schulte oder Zoe Wees hervorgebracht. «Am Ende zählt wirklich nur der Wille, es zu schaffen. Und das ist jedem selbst überlassen», sagte Santos weiter.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-840209/2

Nico Santos auf Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare