Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fürstin Charlène trägt einen großen Hut und schaut nachdenklich.
+
Wie verkraftet Charlène von Monaco die dritte Operation unter Vollnarkose?

Neuer Eingriff

Charlène von Monaco: Große Sorge nach dritter Operation unter Vollnarkose

  • Eva-Maria Moosmüller
    VonEva-Maria Moosmüller
    schließen

Charlène von Monaco musste sich in Südafrika einer weiteren Operation unter Vollnarkose unterziehen. Die Angst um die Ehefrau von Fürst Albert II. wächst.

KwaZulu-Natal – Charlène von Monaco (43) kämpft noch immer gegen die Folgen ihrer schweren HNO-Infektion. Obwohl Fürst Albert II. (63) erst kürzlich erklärt hatte, seiner Frau gehe es besser, musste sie nun zum dritten Mal unter Vollnarkose operiert werden. Wie wird die geschwächte Fürstin diesen Eingriff verkraften?
24royal.de* verrät hier, wie das offizielle Statement zur dritten Operation von Charlène von Monaco lautet.

Vor wenigen Tagen war Charlène von Monaco noch gemeinsam mit dem Sohn des verstorbenen Zulu-Königs Goodwill Zwelithini (72, † 2021) bei einem offiziellen Termin fotografiert worden. Sie hatte sich mit Misuzulu kaZwelithini (47) getroffen, um aktuelle Erbstreitigkeiten innerhalb seiner Familie zu schlichten. Auf den Bildern wirkte die Fürstin zwar noch abgeschlagen, allerdings auch gelöster als noch vor ein paar Wochen. Die Hoffnung war somit groß, dass sie nun endlich fit genug sei, um die Heimreise ins Fürstentum anzutreten. Auch Fürst Albert II. hatte unlängst erst in einem Radiointerview erklärt, seiner Ehefrau gehe es besser und sie käme „sehr bald“ zurück nach Monaco. Ein Gespräch mit ihren behandelnden Ärzten in Südafrika stünde noch aus. Dass es nun offensichtlich nicht nur zu einem Gespräch, sondern zu einer weiteren Operation gekommen ist, macht vielen Royal-Fans große Angst. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare