1. Startseite
  2. Panorama
  3. Leute

Carolin Kebekus hat lange ans Christkind geglaubt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Carolin Kebekus
Über ein Puppenhaus und ein Meerschweinchen hat sich Carolin Kebekus ganz besonders gefreut. © Rolf Vennenbernd/dpa

Und die Geschenke bringt an Weihnachten das Christkind. Davon war Carolin Kebekus lange überzeugt. Schließlich lag auf der Fensterbank ja auch Glitzer.

Köln - Carolin Kebekus (41) hat noch sehr lange ans Christkind geglaubt. „Ich war davon überzeugt, dass es nur das Christkind sein kann, das die Geschenke bringt“, sagte die Komikerin der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

„Meine Eltern haben es irgendwie immer so gut getimed, dass ich das Gefühl hatte, ich hab die doch die ganze Zeit gesehen, die hatten keine Sekunde Zeit. Einmal war sogar das Fenster noch auf und auf der Fensterbank lag Glitzer. Da ist das Christkind grade raus!“

Weihnachten wurde in ihrer Familie früher immer ganz klassisch gefeiert, mit Gottesdienst, dann Klavier vorspielen und Bescherung zuhause. „Aber erst wenn das Glöckchen geläutet hat.“ Die tollsten Geschenke, die sie als Kind bekommen hat, waren ein selbstgebautes Puppenhaus von ihrem Opa und ein Meerschweinchen.

Beim Streamingdienst Netflix läuft zurzeit „The Last Christmas Special“, eine Weihnachts-Comedy-Show mit Carolin Kebekus. dpa

Auch interessant

Kommentare