Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Britney Spears
+
Britney Spears, Sängerin aus der USA, steht auf der Bühne vom Park MGM Hotel-Casino.

Dokumentation

„Britney vs Spears“ - Trailer zu neuer Netflix-Doku

„Keine Geheimnisse mehr“: Noch in diesem Monat geht die neue Doku um den Vormundschaftsprozess von Britney Spears auf den Draht.

Los Angeles - Eine Woche vor der nächsten Anhörung von Popstar Britney Spears hat der Streaming-Dienst Netflix einen Trailer zur neuen Dokumentation „Britney vs Spears“ über den Vormundschaftsprozess veröffentlicht.

„Keine Geheimnisse mehr. Kein Schweigen“, heißt es in dem Clip. Die Dokumentation soll demnach am 28. September erscheinen. Regisseurin ist Erin Lee Carr. In dem 90-Sekunden-Clip werden die Fragen aufgeworfen, was während der Vormundschaft vor sich ging und warum diese weiter galt, obwohl es Britney schon besser gegangen sei.

Britney Spears steht seit 2008 unter der Vormundschaft ihres Vaters, nachdem sie wegen privater und beruflicher Probleme einen Zusammenbruch erlitten hatte. Zunächst verwaltete James Spears das Vermögen und die private Anliegen seiner Tochter. 2019 trat er kürzer, blieb aber für die Finanzen zuständig. Für die persönlichen Belange der Sängerin, darunter medizinische Anliegen, ist als Mit-Vormund Jodi Montgomery zuständig. Im September stellte James Spears einen Antrag auf Beendigung der Vormundschaft. Die nächste Anhörung in dem Verfahren ist für den 29. September angesetzt.

Der Fall von Spears hatte unter anderem auch durch die Dokumentation „Framing Britney Spears“ im Frühjahr viel Aufmerksamkeit erlangt und heftige Diskussionen vor allem in den sozialen Netzwerken entfacht. Viele Prominente und Fans bekundeten unter dem Hashtag „#FreeBritney“ daraufhin ihre Unterstützung für die Sängerin. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare