+

Bedrohung aus Zucker und Glukosesirup

Bei der ein oder anderen Wahlwerbung kann man schon mal stutzig werden. Zumindest, wenn man sie denn genauer inspiziert. Soweit kam es bei zwei Rostocker Nachbarinnen aber gar nicht erst. Sie riefen schon vor dem Öffnen die Polizei. Verwirrt hatten sie nicht nur die weißen Umschläge ohne Adresse und Absender - eine komisch weiche Wulst verängstigte sie arg. Die angerückten Beamten konnten sodann Entwarnung geben: In den Umschlägen steckte eben Wahlwerbung – inklusive zwei Tütchen Gummibären.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion