Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein leprakranker Mann in Nigeria.
+
Ein leprakranker Mann in Nigeria.

Infektionen

Lepra könnte aus Europa stammen

Die Infektionskrankheit Lepra hat ihren Ursprung möglicherweise in Europa. Das legen neue Untersuchungen nahe.

Ein internationales Forscherteam habe die Überreste eines Lepra-Kranken aus England analysiert und auf den Zeitraum zwischen den Jahren 415 bis 545 nach Christus datiert, teilte die Universität Tübingen am Freitag mit. Außerdem habe man deutlich mehr mittelalterliche Lepra-Bakterienstämme in Europa entdeckt als bislang angenommen.

Bis heute erkranken ganz überwiegend in Entwicklungsländern mehr als 200.000 Menschen pro Jahr neu an der Krankheit. Sie wird durch ein Bakterium ausgelöst. Die Patienten verlieren aufgrund abgestorbener Nerven das Gefühl auf der Haut und ziehen sich deshalb häufig Verletzungen und weitere Infektionen zu. Da sie keine Schmerzen spüren, bleiben Entzündungen unbehandelt, was zum Absterben von Körperbereichen führen kann.

Es fehlt an Proben zur Untersuchung

Beschreibungen von Leprafällen gibt es auch aus vorchristlicher Zeit, doch stehen den Wissenschaftlern bislang keine Proben zur molekularen Untersuchung der Erkrankten zur Verfügung. In Europa war Lepra bis ins 16. Jahrhundert verbreitet. Die Forscher gehen davon aus, dass Eichhörnchen und der Handel mit ihren Fellen die Ausbreitung der Krankheit im Mittelalter begünstigt hat.

An der historischen Erforschung sind Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena sowie der Universitäten Tübingen und Zürich beteiligt. Die Studie wird im Fachjournal „PLOS Pathogens“ veröffentlicht. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare