Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Musiker Gil Ofarim als Gast in der ProSieben-Talkshow Zervakis & Opdenhövel live.
+
Der Musiker Gil Ofarim hat schwere Vorwürfe gegen einen Angestellten eines Leipziger Hotels erhoben.

Antisemitismus

Leipzig: Ofarim gegen Westin Grand – Ermittler hoffen auf neue Erkenntnisse

  • VonNadja Austel
    schließen

Die Ermittler im Fall der Antisemitismus-Vorwürfe von Sänger Gil Ofarim gegen das Westin Grand Leipzig stellen die strittige Situation vor Kameras nach.

Leipzig – Im Fall Gil Ofarim gegen das Westin Grand Hotel in Leipzig wird das strittige Videomaterial der Überwachungskameras ausgewertet. Der Vorfall wurde nun noch einmal nachgestellt und durch die Kameras aufgezeichnet. Ein Sachverständiger werde diese Aufnahmen nun bewerten, teilte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz am Dienstag (07.12.2021) mit.

Ofarim berichtete Anfang Oktober in einem Video auf seinem Instagram-Kanal, dass ihn ein Mitarbeiter des Hotels aufgefordert habe, seine Kette mit Davidstern abzunehmen als er einchecken wollte. Ofarim erstattete daraufhin Anzeige. Die Entscheidung, den Fall nachzustellen, sei nach Bewertung und Würdigung der Ergebnisse des seit Mitte November vorliegenden Gutachtens gefällt worden, so der Oberstaatsanwalt Schulz.

Gil Ofarim gegen Westin Grand Hotel in Leipzig – Videomaterial wird neu ausgewertet

Teil dessen war die Untersuchung des aus den Überwachungskameras des Hotels stammenden Videomaterials. „Der Sachverständige wird nunmehr sein bereits vorliegendes Gutachten mit den neuen Erkenntnissen und den daraus aus sachverständiger Sicht zu ziehenden Schlüssen ergänzen“, teilte Schulz mit. Die damals unmittelbar beteiligten Personen hätten jedoch nicht an der Nachstellung mitgewirkt.

Weitere Details gab der Oberstaatsanwalt nicht bekannt. Die Ermittlungsbehörden würden sich erst nach Abschluss der umfassenden Ermittlungen zu einer der erst dann möglichen Gesamtbewertung und den bis dahin gewonnenen Erkenntnissen äußern. Wann und mit welchem Ergebnis die Ermittlungen abgeschlossen werden, könne noch nicht gesagt werden. Der Staatsanwaltschaft Leipzig liegen mehrere Anzeigen zu dem Vorfall vor – auch von dem beschuldigten Hotelmitarbeiter gegen Ofarim wegen Verleumdung.

Ungeachtet dessen, wie der Fall Ofarim ausgeht, der antisemitisch motivierte Terroranschlag in Halle im Oktober 2019 macht deutlich: Der Antisemitismus in Deutschland war nie vorbei. (na/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare