Tansania

Lehrer zum Tode verurteilt

Ein Lehrer soll einen 14-jährigen Schüler zu Tode geprügelt haben. Dafür wurde der Lehrer nun von einem Gericht zum Tod verurteilt. Ob das Urteil vollstreckt wird, ist unklar.

Ein Gericht in Tansania hat einen Lehrer wegen Mordes zum Tode verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Mann einen 14-jährigen Schüler zu Tode geprügelt hatte, wie die tansanische Tageszeitung „The Citizen“ am Donnerstag berichtete. Der 51-Jährige hatte dem Jungen in der Stadt Bukoba im Nordwesten Tansanias vorgeworfen, eine Handtasche gestohlen zu haben.

Mit einem Rohrstock und einem weiteren stumpfen Gegenstand habe er Zeugen zufolge immer wieder auf den Schüler eingeschlagen, obwohl dieser seine Unschuld beteuert habe. Ärzte hätten im Prozess betont, dass der 14-Jährige wegen der Schläge gestorben war. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Eine weitere Lehrerin wurde aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

In Tansania wird die Todesstrafe verhängt, sie ist seit 1994 aber nicht mehr vollstreckt worden. Obwohl die Regierung des ostafrikanischen Landes für ihren harten Kurs etwa bei der Verfolgung von Homosexuellen oder beim Schulausschluss schwangerer Schülerinnen bekannt ist, hatte Präsident John Magufuli 2017 in einem Interview mit dem britischen Rundfunksender BBC angedeutet, keine Todesurteile vollstrecken zu lassen. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion