Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mutter mit einem Kleinkind, das an einem Eis lutscht.
+
Laut Erziehungswissenschaftler Albert Wunsch sind heutige Kinder „Prinzen und Prinzessinnen, die sich für den Nabel der Welt halten“. (Symbolbild)

„Aufgeweichte Jammergestalten“

„Lebensmodell als Made im Speck“ – Pädagoge kritisiert Kindererziehung

„Hilfsbedürftig und lebensunfähig“: Ein Pädagoge zerreißt die heutige Kindererziehung und erklärt verwöhnte Kinder zur Bedrohung für die Gesellschaft.

Neuss – Ein nordrheinwestfälischer Autor und Erziehungswissenschaftler polarisiert mit seinen Thesen über die falschen Erziehungsmethoden von Helikopter-Eltern, deren Produkt „lebensuntüchtige“ Egoisten seien. Er warnt vor einer Generation von kraftlosen, ängstlichen, leistungsschwachen, unmotivierten und angepassten Gestalten.
Wie 24hamburg.de* berichtet, sieht der Pädagoge Albert Wunsch nur einen Weg, die Bedrohung durch eine lebensuntüchtige Generation abzuwenden.

Wer sich als wirklich gute Mutter oder als guter Vater beweisen wolle, solle seinem Kind weder die Schuhe zubinden, noch ihm das Brot schmieren oder es mit dem Auto zur Schule chauffieren, so der Autor. All das seien nämlich egoistische Mechanismen, um Konflikte zu vermeiden und das Kind in Watte zu packen . *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare