Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierische Frischzellen

Landgericht untersagt „Frischzellentherapie“

Das Landgericht München I hat einem Unternehmen die Herstellung und Anwendung so genannter tierischer Frischzellen für eine sogenannte „Frischzellentherapie“ verboten. In seinem Urteil am Freitag untersagte das Gericht auch die Werbung dafür.

Das Unternehmen hatte die Zelltherapie nach Gerichtsangaben beispielsweise zur Linderung von Altersbeschwerden und Stress sowie zur Behandlung von Schlafstörungen, Allergien oder sogar Diabetes angepriesen. Die zuständige Handelskammer des Gerichtes stufte aufgrund mehrerer gutachterlicher Stellungnahmen das Produkt aber als bedenkliches Arzneimittel ein. Die Frischzellen hätten bei bestimmungsgemäßem Gebrauch eine schädliche Wirkung, die über ein vertretbares Maß hinausgingen, entschied das Landgericht.

Bei der Therapie mit tierischen Zellen besteht nach Ansicht des Gerichts das Risiko, Infektionserreger zu übertragen oder Allergien auszulösen. Außerdem sei die Wirksamkeit nicht wissenschaftlich erwiesen. Das Risiko, dass es bei solchen Reaktionen zu möglicherweise irreversiblen Schäden bei Patienten komme, sei „unvertretbar groß im Hinblick auf den wissenschaftlich nicht belegten Nutzen der Anwendung“, teilte das Gericht mit - zumal es auch zugelassene und gut verträgliche Therapiealternativen gebe. Das Urteil des Landgerichts München I ist noch nicht rechtskräftig. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare