Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großaufnahme einer Asiatischen Tigermücke mit der charakteristischen schwarz-weißen Zeichnung.
+
Auch für Laien ist die Tigermücke durch ihre charakteristische, gestreifte Musterung, gut zu identifizieren.

Insekt gesichtet

Seniorin vermutet asiatische Tigermücke in den eigenen vier Wänden - und schlägt Alarm

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Als eine 78-Jährige in Lahr in ihrem Hausflur eine schwarz-weiß-gestreifte Mücke erblickte, hegte sie einen schlimmen Verdacht: Könnte es sich bei dem Tier um die asiatische Tigermücke handeln?

Lahr - Ursprünglich in den Tropen beheimatet, breitet sich die asiatische Tigermücke seit den 1990er Jahren auch in Europa aus. Nun kommt es immer wieder zu Sichtungen des Insekts, dessen Biss im Ernstfall tödlich enden kann, im Südwesten. In Lahr war die Aufregung bei einer 78-Jährigen groß, als sie ein getigertes Insekt mitten in ihrem Hausflur entdeckte.
Experten in Speyer untersuchten das Tier - ob sich der Verdacht der Seniorin bestätigte, verrät BW24*.

Als möglicher Überträger von Krankheitserregern wie dem Dengue- und Chikungunya-Virus kann ein Biss der Tigermücke im Ernstfall tödlich für den Menschen enden. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare