Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein kleiner radelnder Weihnachtsmann mit Maske bewegt sich auf einem Seil über den Köpfen der Besucher. Für den Weihnachtsmarkt gilt eine 2G-Pflicht. Auf dem Osnabrücker Weihnachtsmarkt kommen deshalb Bändchen zum Einsatz, die die Gäste berechtigen, Speisen und Getränke zu kaufen. Dazu muß vorher nachgewiesen werden, ob man vollständig geimpft oder genesen ist.
+
Werden wir an Weihnachten unbeschwert mit unseren Liebsten feiern können? Die Entwicklung der Infektionszahlen scheint positiv - allerdings warnen Experten vor falscher Sicherheit. (Symbolbild)

Infektionszahlen sinken

„Lage stabilisiert sich“: Ist das die Corona-Kehrtwende vor Weihnachten?

Die Corona-Zahlen sinken. Ist das die Kehrtwende vor Weihnachten? Karl Lauterbach macht Hoffnung, hält die Zahlen aber noch immer für „viel zu hoch“.

Hamm - Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete zuletzt einen deutlichen Rückgang der Corona*-Zahlen. Scheinbar stecken sich inzwischen weniger Menschen mit dem Virus an. So lag die 7-Tage-Inzidenz am 15. Dezember bei 353,0 - eine Woche zuvor betrug der Wert noch 459,3. Auch in Nordrhein-Westfalen* sinkt die Inzidenz, nachdem der Wert am 7. Dezember mit 297,0 seinen bisherigen Höchststand erreicht hatte. Ist die Kehrtwende gelungen? Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach macht Hoffnung für Weihnachten - manche Experten warnen aber auch, verrät wa.de*.

Nicht nur die Zahl der nachgewiesenen Infektionen sinkt. Auch die bundesweite Zahl erwachsener Corona-Patienten auf Intensivstation hat sich in den vergangenen Tagen bei knapp 5000 stabilisiert, berichtet wa.de*. Noch ist es aber laut Intensivmedizinervereinigung DIVI zu früh, um diese Entwicklung zu beurteilen. Auch die allgemeine Zahl an Klinikeinweisungen von Corona-Infizierten stieg laut RKI-Zahlen zuletzt nicht weiter. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare