Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Recht auf Titel

Lady Louise Windsor: Wird sie mit 18 Jahren plötzlich Prinzessin?

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Lady Louise, die Tochter Prinz Edwards, ist von Geburt an königlich, ob sie sich HRH nennt oder nicht. Nun wird sie volljährig und könnte ihren Titel in Anspruch nehmen.

London – Lady Louise Windsor (18) ist die Tochter von Gräfin Sophie (56) und des Grafen von Wessex, Prinz Edward (57) dem jüngsten Sohn der britischen Königin (95). Als deren Enkelin in einer männlichen Linie hat sie seit ihrer Geburt das Recht, den Titel "Ihre Königliche Hoheit" (engl. Her Royal Highness, kurz HRH) zu tragen, wovon sie bisher keinen Gebrauch gemacht hat. Das könnte sich bald ändern. Lady Louise könnte ab ihrem 18. Geburtstag den Titel einer Prinzessin annehmen.*

Lady Louise Windsor: Wird sie mit 18 Jahren plötzlich Prinzessin?

Wenn die junge Lady am 8. November 2021 volljährig wird, gibt es viel zu feiern. Zu den gesetzlichen Änderungen, die ab da in Kraft treten, kann die Enkelin Queen Elizabeth II.* sich überlegen, welchen Titel sie künftig tragen will.

Lady Louise Windsor könnte sich ab ihrem 18. Geburtstag HRH nennen.

In einem Statement, das kurz nach ihrer Geburt abgegeben wurde, erklärten Königin und die Wessexes gemeinsam, dass Louise künftig als Lady Louise Windsor und nicht als HRH bezeichnet werden würde. Ihre Mutter Sophie* sprach 2020 in einem Times-Interview über diese Entscheidung.

„Wir [sie und Prinz Edward*] versuchen sie [ihre beiden Kinder] in dem Bewusstsein zu erziehen, dass sie sehr wahrscheinlich für ihren Lebensunterhalt arbeiten müssen“. Deshalb hätten sie keinen Titel verwenden wollen. Sie halte es für unwahrscheinlich, dass Louise sich nun dafür entscheiden könnte.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Lady Louise Windsor: Ihre königliche Abstammung ist nicht anzuzweifeln

Ein Patent von 1917 regelt die königliche Titel-Vergabe, seitdem unberührt von der Queen. Zwischen Monarchin und dem Hause Wessex herrscht Sympathie. Zudem standen sich Lady Louise und Prinz Philip* (99, † 2021) nahe, sodass der Duke of Edinburgh ihr seine Ponys und die Kutsche vererbte*.

Für den Erhalt von Louises HRH-Titels spricht auch, dass er dem Schwund an Royals durch den Megxit und dem Gerichtsfall von Prinz Andrew* (61) entgegenwirken würde, andererseits hat Prinz Charles (72) für seine Thronfolge bereits Pläne* angekündigt, die Monarchie verschlanken zu wollen.

Das letzte Wort darüber hat die Queen. Heraldica.org hat es so formuliert: „Der Wille und das Wohlgefallen der Herrscherin ist das Einzige, was zählt, sie kann Stil und Titel ändern, wie es ihr gefällt“.

Rubriklistenbild: © Steve Parsons

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare