Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Cumbre Vieja

Vulkan auf La Palma spuckt Asche und Rauch: „Pulsierender Lavafontäne“ bricht aus

Alle Autoren
    schließen
  • Tanja Banner
    Tanja Banner
  • Nico Scheck
    Nico Scheck
  • Kerstin Kesselgruber
    Kerstin Kesselgruber
  • Tobias Utz
    Tobias Utz
  • Tim Vincent Dicke
    Tim Vincent Dicke

Auf La Palma bestimmt der Vulkan, Teil der Gebirgskette Cumbre Vieja, nach wie vor das Geschehen: Die Lage auf der Kanareninsel im Überblick.

  • Der Vulkan auf La Palma spuckt seit Wochen Lava, Asche und Rauch. Lavaströme haben große Schäden angerichtet. Tausende Menschen mussten evakuiert werden.
  • „Vulkanbomben“ sorgen zusätzlich für Gefahr. Immer wieder kommt es zudem zu Erdbeben.
  • Alle Entwicklungen im News-Ticker.

Update von Sonntag, 07.11.2021, 15.25 Uhr: Seit sieben Wochen sorgt der Vulkan in der Gebirgskette Cumbre Vieja auf der Kanareninsel La Palma für Aufsehen, auf der kleinen Insel herrscht durch den Vulkanausbruch der Ausnahmezustand. Und bisher ist kein Ende des Vulkanausbruchs in Sicht, sagen Fachleute. Es gebe bisher keine wissenschaftlichen Daten, die auf ein Verlöschen des Vulkans in naher Zukunft schließen ließen, zitiert die Nachrichtenagentur dpa eine Sprecherin des Notfallkomitees Pevolca. Zwar hätte die Zahl der Erdbeben etwas abgenommen und der Ausstoß an Schwefeldioxid sei am Samstag (06.11.2021) auf 26.000 Tonnen gefallen – dies seien jedoch normale Schwankungen, die noch keine Entwarnung erlaubten, so Carmen López.

Über dem Vulkan auf La Palma steht am Sonntag eine große schwarze Rauchwolke, die der Wind Richtung Südwesten aufs Meer treibt, wie der staatliche Fernsehsender RTVE berichtet. Gesundheitlich angeschlagene Personen in den Ortschaften, über die die Rauchwolke zieht, wurde geraten, ihre Häuser möglichst nicht zu verlassen.

Vulkan auf La Palma spuckt seit Wochen Asche, Lava und Rauch

+++ 13.00 Uhr: Seit Wochen spuckt der Vulkan auf der Kanareninsel La Palma Lava, Asche und Rauch. Immer wieder kommt es an der Gebirgskette Cumbre Vieja zu Explosionen, das Fachportal Volcano Discovery berichtet von „pulsierenden, aschereichen Lavafontänen“ (s. Update v. 9.00 Uhr).

Der Vulkan auf der Kanareninsel La Palma kommt weiterhin nicht zur Ruhe.

Nun zeigen Aufnahmen einer Drohne vom Instituto Geológico y Minero de España, einem Forschungsinstitut aus Madrid, die verheerenden Folgen des Vulkanausbruchs. Die Videoaufnahme zeigt deutlich die Route der Lava im Umkreis des Vulkanausbruchs. Darin ist klar zu erkennen, wie weit sich die Lava bereits vorgekämpft hat.

Vulkan auf La Palma: „Pulsierende Lavafontänen“ – Gefahr durch „Vulkanbomben“ 

Update von Freitag, 05.11.2021, 9.00 Uhr: Die Lage an der Gebirgskette Cumbre Vieja auf der Kanareninsel La Palma scheint sich zu stabilisieren. Das Fachportal Volcano Discovery berichtet, dass sich die Lavaströme am Hang des Vulkans „nicht wesentlich weiterentwickelt“ haben. Dennoch stoße der Vulkan weiterhin „pulsierende, aschereiche Lavafontänen“ aus. Zudem komme es zu „zeitweise stärkeren Explosionen“.

Das vulkanologische Institut der Kanareninsel verbreitete am Donnerstagabend die neuesten Bilder des weiterhin sehr aktiven Vulkans. Diese decken sich mit den Berichten zu Lavafontänen und Erruptionen.

La Palma: Blitze aus Rauchwolke - „Vulkanbomben“ bedrohen Insel

Update von Donnerstag, 04.11.2021, 11.00 Uhr: Aus dem Vulkan auf La Palma tritt ununterbrochen eine Wolke, bestehend aus Asche, Lava und Rauch, aus. Weiterhin kommt er nicht zur Ruhe. Zuletzt waren vermehrt „Vulkanbomben“ die Gebirgskette Cumbre Vieja hinabgestürzt (s. Update v. 03.11.2021, 11.00 Uhr). Zudem wurden offenbar Blitze in der Aschewolke beobachtet.

Chaos auf der Kanareninsel La Palma: Der Vulkan an der Gebirgskette Cumbre Vieja wütet ununterbrochen.

Das zeigen Videoaufnahmen des vulkanologischen Instituts Involcan, welche das lokale Medium La Palma Ahora verbreitete. Darin ist die massive, dunkle Wolke zu sehen, wie sie aus dem Vulkan emporsteigt. Laut La Palma Ahora sind darin auch „elektrische Aktivitäten“ zu erkennen, welche sich demnach am Dienstagabend (02.11.2021) ereignet haben sollen.

Update vom Mittwoch, 03.11.2021, 11.00 Uhr: „Vulkanbomben“, Lava-Ströme und Erdbeben: Der Vulkan auf La Palma ist weiter unruhig und sein Ausbruch lebensgefährlich. Am Mittwochmorgen um 7.27 Uhr kanarischer Zeit (8.27 Uhr mitteleuropäischer Zeit, MEZ) haben wenige Sekunden nacheinander zwei Erdbeben der Stärke 4,8 und 5,0 die Insel erschüttert. Wie das Nationale Geografische Institut (IGN) in Spanien mitteilt, lagen die Epizentren in der Gemeinde Villa de Mazo, etliche Kilometer östlich der Vulkankette Cumbre Vieja.

Dem Onlineportal eldiario.es zufolge sind es mit die stärksten Erdbeben seit dem Beginn des Vulkanausbruchs am 19. September. Nach Angaben des IGN waren diese Erdbeben auf ganz La Palma sowie in Teilen Teneriffas und La Gomeras spürbar. Während der Nacht hatten sich insgesamt rund 41 seismische Bewegungen ereignet. Die Flughafengesellschaft AENA meldet am Morgen via Twitter, dass zwar alle kanarischen Flughäfen in Betrieb seien. Am Flughafen La Palma seien aber alle Flüge für den heutigen Mittwoch gestrichen worden.

Lava fließt aus einem Vulkan auf der Kanareninsel La Palma.

Auch am Dienstagabend (02.11.2021) hatte es wieder Eruptionen in der Cumbre Vieja auf La Palma gegeben. Das Vulkanische Institut der Kanaren (Involcan) teilte unter anderem ein Video eines Ausbruchs um 19 Uhr kanarischer Zeit (20 Uhr MEZ).

La Palma: Lebensgefährliche „Vulkanbomben“ rollen die Hänge hinab

Erstmeldung vom Dienstag, 02.11.2021, 23.05 Uhr: La Palma – Der Vulkan auf La Palma hält weiterhin die Inselbevölkerung in Atem. Lava bahnt sich unaufhaltsam ihren Weg und hinterlässt Zerstörung. Für Lebensgefahr sorgt das Geröll, das während des Ausbruchs aus dem Vulkan gespien wird.

Wie die spanische Zeitung El Independiente berichtet, befinden sich neben den gigantischen Aschemengen, die der Vulkan ausstößt, auch sogenannte „Vulkanbomben“. Dabei handelt es sich pyroklastisches Material, das bei quasi jedem Vulkanausbruch herausgeschleudert wird. Menschen in unmittelbarer Nähe befinden sich in akuter Lebensgefahr, da sie erschlagen oder überrollt werden können.

Vulkan auf La Palma speit „Vulkanbomben“

Videos in sozialen Netzwerken zeigen vulkanische Bomben an den Hängen des Vulkans auf La Palma. Eine eindrucksvolle Aufnahme erhielt besonders viel Aufmerksamkeit. Zu sehen ist, wie eine Kugel deutlich größer als ein Fußball aus heißer Lava den Vulkan hinunterrollt. Die Oberfläche des Brockens mutet zwar grau und unspektakulär an. Bei genauerer Betrachtung kann man im Inneren jedoch die glühende Lava sehen. Der Geologe Harri Geiger teilte das Video und erhielt mehr als 600.000 Aufrufe.

Am Dienstagnachmittag (02.11.2021) meldete das vulkanologische Institut der Kanarischen Inseln, dass große Mengen an vulkanischen Bomben am Südhang des Vulkans heruntergekommen waren.

La Palma: Vulkanausbruch legt Flugverkehr lahm

Seit dem Beginn des Vulkanausbruchs am 19. September hat die zum Teil knapp 1300 Grad heiße Lava mehr als 2700 Gebäude auf La Palma zerstört oder beschädigt. Bereits 975 Hektar sind mit einer mehrere Meter dicken Lavaschicht bedeckt. Mehr als 7000 Menschen mussten seit Ausbruch des Vulkans in Sicherheit gebracht werden. Wann der Ausbruch enden wird, können Fachleute nicht sagen.

Am Dienstag wurde erneut der Flugverkehr auf der Insel lahmgelegt. Wegen großer Mengen an Vulkanasche seien vorerst alle Flüge zu der Atlantikinsel vor der Westküste Afrikas gestrichen worden, teilte der Flughafenbetreiber Aena mit. Zudem seien 22 Schulen geschlossen worden, weil auch die Konzentration von Schwefeldioxid in der Luft in einigen Teilen der Insel zu hoch sei, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf die Behörden. (tvd/kke/tu/tab mit AFP/dpa)

Rubriklistenbild: © Miguel Calero/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare