Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kanareninsel

Vulkanausbruch auf La Palma: Riesige Gaswolke – Behörden verhängen Ausgangssperre

  • VonNadja Austel
    schließen

Der Vulkan auf der kanarischen Insel La Palma ist weiter aktiv. Jetzt sorgen giftige Dämpfe für eine erneute Ausgangssperre.

Update vom Dienstag, 23.11.2021, 16.40 Uhr: Auf der kanarischen Insel La Palma ist eine erneute Ausgangssperre verhängt worden, weil ein neuer Lavastrom des aktiven Vulkans auf das Meereswasser getroffen ist. Infolgedessen entstehen giftige und gesundheitsgefährdende Dämpfe. Wie der Notdienst und die Regionalregierung am Montagabend (22.11.2021) mitteilten, sind rund 3000 Bewohnerinnen und Bewohner aus angrenzenden Gemeinden betroffen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Zudem bildete sich eine riesige Gaswolke aus Vulkanasche, die unter anderem den Flugverkehr stark beeinträchtigt. Der Flughafen von La Palma wurde vorläufig geschlossen und alle Flüge gestrichen. Seit einigen Wochen bewegen sich die Lavaströme nur langsam voran, die Aktivität des Vulkans in der südlich gelegenen Gebirgskette Cumbre Vieja nimmt laut Expertinnen und Experten jedoch stetig ab. Ein baldiges Ende der explosiven Tätigkeit sei allerdings nicht zu erwarten.

La Palma: Am Strand von Puerto Naos ergießt sich die Lava der Vulkankette Cumbre Vieja ins Meer.

Update vom Sonntag, 21.11.21, 14.27 Uhr: Aschewolken und Ascheregen haben auf der Insel La Palma dazu geführt, dass der Flugbetrieb am Flughafen der Kanareninsel eingestellt wurde. Wann der Betrieb wieder aufgenommen werden kann, hänge von der Asche ab, die im Moment noch vom Cumbre Vieja ausgestoßen werde, sagte ein Aena-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP. Die Flughäfen der anderen Kanareninseln seien derzeit nicht von der Sperrung betroffen.

Der vor zwei Monaten auf der Kanareninsel La Palma ausgebrochene Vulkan hat bisher nach amtlichen Schätzungen Schäden in Gesamthöhe von bis zu 700 Millionen Euro verursacht. „Wir sind aber noch mittendrin (in der Katastrophe)“, wurde der kanarische Ministerpräsident Ángel Víctor Torres am Freitag in der Zeitung El País zitiert.

Der Schaden steige von Minute zu Minute, hieß es. Die zu Spanien gehörende Insel im Atlantik vor der Westküste Afrikas hat knapp 85.000 Bewohner. Seit der Vulkan am 19. September ausbrach, hat die zum Teil bis zu 1300 Grad heiße Lava nach einer jüngsten Bilanz des europäischen Erdbeobachtungssystems Copernicus mehr als 2600 Gebäude zerstört. 

Vulkanausbruch auf La Palma: 300 Erdbeben am Tag erschüttern die Insel

Update vom Freitag, 19.11.2021, 11.44 Uhr: Mehr als 300 Erdbeben haben die Kanareninsel La Palma innerhalb von 24 Stunden am Mittwoch (17.11.2021) erschüttert, berichten spanische Medien. Seit zwei Monaten dauert der Vulkanausbruch auf La Palma bereits an – ein Ende ist aktuell nicht in Sicht. Aufgrund der Erdbeben hat die Vulkanaktivität des Cumbre Vieja am Donnerstag (18.11.2021) und in der Nacht zu Freitag (19.11.2021) weiter zugenommen.

Die Erdbeben auf La Palma brechen auch am Freitag nicht ab. Am Morgen wurde ein Beben der Stärke 5,1 gemeldet, berichtet das Instituto Geográfico Nacional (IGN). Der Vulkanausbruch ist der längste Ausbruch auf der Atlantikinsel vor der Westküste Afrikas seit mehr als 340 Jahren.

Mehr als 2600 Gebäude wurden bislang zerstört oder beschädigt, berichtet der Tagesspiegel. Neben Lavaströmen und Aschewolken hatte sich zuletzt auch ein Tornado am Fuße des Vulkans gebildet.

Vulkanausbruch auf La Palma: Neben Lavaströmen und Aschewolken – Tornado bildet sich

Erstmeldung vom Dienstag, 16.11.2021, 15.28 Uhr: La Palma – Spektakuläre Bilder und ein großes Risiko für die Menschen – der Vulkanausbruch auf La Palma nimmt kein Ende. Nun erschien am Montag (15.11.2021) nebst Lavaströmen und Aschewolken ein neues Phänomen: Ein Tornado bildete sich am Fuße des Vulkans.

Die Bildung des Aschetornados sei auf die hohen Temperaturen, die durch die Lava rund um den Vulkan erzeugt werden, und auf die wechselnden Witterungsbedingungen zurückzuführen, so berichtet El Time. Das Schauspiel wurde auf Video eingefangen. El Time veröffentlichte eines der Videos via Twitter.

Am Sonntag, dem 19.09.2021, brach der Vulkan Cumbre Vieja auf der Kanaren-Insel La Palma aus. Seitdem stellt er seit Wochen eine große Gefahr für die Bewohner und Besucher der Insel dar. Ein erster Todesfall wurde unlängst ebenfalls bekannt. Ein 72-Jähriger war am Samstag (13.11.2021) in seinem Haus im Sperrgebiet im Süden der Insel gefunden worden, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE.

Vulkan auf La Palma: Ein Spektakel von großer Schönheit und Gefahr

Bisher war durch den seit fast zwei Monaten andauernden Vulkanausbruch niemand ums Leben gekommen. Die Lavaströme des Cumbre Vieja verwüsteten jedoch bereits mehr als 1000 Hektar Land und vernichteten tausende Gebäude. Die Menschen von La Palma sind dem Wüten des Vulkans ausgeliefert.

Nach dem Bericht von El Time sei seitens des Flughafenbetreibers auf La Palma Aena nicht geplant, den Betrieb zu stoppen. Allerdings wurden vier Flüge in den Morgenstunden bereits wegen der Aschewolken abgesagt. Insgesamt seien für den heutigen Tag 30 Flüge angesetzt. Das vulkanische Beben bleibe derweil mehr oder weniger stabil, berichtet volcanodiscovery.com. Es bleibe vergleichbar hoch, etwa wie in den vergangenen sieben Tagen. Ein sehr langsames Abflauen sei zwar zu verzeichnen, die Daten lieferten jedoch keine Anzeichen dafür, dass die Eruption sich dem Ende nähere. (na)

Rubriklistenbild: © Kike Rincón/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare