Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeibeamter Vorführung Taser
+
Ein Polizist führt einen Taser vor.

„Martialische Aufrüstung“

Kritik an Tasern für Polizei in NRW: Studie aus England zeigt erstaunliches

Die Polizei in NRW wird flächendeckend mit Tasern ausgestattet. Experten und Politik äußern jetzt erneut teils scharf Kritik an der angeblich nicht-tödlichen Waffe.

Dortmund/NRW – Obwohl die Elektroschock-Pistolen als nicht-tödliche Waffen gelten, sind auch in Deutschland bereits Menschen bei dem Einsatz gestorben, weiß RUHR24*. Experten aus NRW* äußern nun erneut massive Kritik. Denn eine Studie aus England zum Einsatz von Tasern bei der Polizei zeigt Erstaunliches*.

Auch in NRW sollen die Distanzelektroimpulsgeräte (DEIG) unter anderem zur Abschreckung eingesetzt werden. Dazu rüstet die Polizei die Beamten in fünf Großstädten mit den Tasern aus, darunter auch Dortmund, Düsseldorf und Köln. Experten und Politiker zeigen sich erstaunt darüber und sprechen von „martialischer Aufrüstung“. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare