Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Belgien

Kuh am Kreuz

Katholiken in Belgien protestieren, weil ein Mann eine Kuh in Silikon gegossen und in einer Kirche aufgehängt hat. Der Künstler erhält Todesdrohungen.

Katholiken in der ostbelgischen Gemeinde Kuttekoven bei Borgloon sind verärgert über ein Kunstwerk mit dem Namen «Heilige Kuh». Der Künstler Tom Herck habe eine 500 Kilo schwere Kuh in Silikon getränkt und in eine Kirche gehängt, berichten belgische Medien. Katholiken fänden das Kunstwerk «satanisch und geschmacklos». Einige protestierten gegen das Objekt, da sie sich gekränkt fühlten. Der Künstler erhielt den Berichten zufolge bereits Todesdrohungen. «Jemand hat mir gesagt, man hätte lieber mich gekreuzigt als die Kuh», so Herck.

In einer Kirche in der gleichen Diözese hätten Unbekannte versucht, einen Brand zu legen. Die Feuerwehr habe aber rechtzeitig eingreifen können. Borgloons Bürgermeister Danny Deneuker sieht die Tat in Zusammenhang mit dem Kunstwerk. (kna)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare