Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der linken Bildseite schlägt ein Polizist in schwerer Montur bei einem Einsatz in Stuttgart die Hände auf dem Kopf zusammen. Daneben ist eine Scheibe zu sehen, die bei den Ausschreitungen zu Bruch ging.
+
Nach einer Polizeikontrolle eskaliert in Stuttgart eine Party. Es kommt zu Plünderungen. (24hamburg.de-Montage)

Ausschreitungen nach Kontrollen

Corona-Krawalle nach Corner-Suff: Nach Stuttgart und Bremen – so gefährlich sind Hamburgs Pop-up-Partys

In Stuttgart eskaliert eine Drogenkontrolle. Hunderte Partygänger randalieren. Ähnlich wie in Bremen. So gefährlich sind Hamburgs Party-Ecken.

Hamburg - Wie in Stuttgart auch muss die Hamburger Polizei am Freitag, 19. Juni 2020, bei Party-Gängern durchgreifen*. Auf der beliebten Partymeile „Schanze“ kam es zu massiven Verstößen gegen die Auflagen im Rahmen der Coronavirus-Pandemie*. Zu Ausschreitungen wie in Baden-Württemberg kommt es allerdings nicht, wie 24hamburg.de berichtet.

Trotz der im Ton oft rauen Debatte in der Öffentlichkeit, würden die Hamburger* den Beamten mit Respekt begegnen und seien kooperationsbereit, wie Evi Theodoridou, Sprecherin der Polizei Hamburg betont. Entsprechend optimistisch äußerte sie sich, dass es in der Hansestadt nicht zu Ausschreitungen kommen würde.

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare