Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kraniche sind „kältehart“: Bis zu 10.000 überwintern inzwischen in Deutschland. Was manche derzeit am Himmel sehen, könnten allerdings auch frühe Rückkehrergruppen sein.
+
Kraniche sind „kältehart“: Bis zu 10.000 überwintern inzwischen in Deutschland. Was manche derzeit am Himmel sehen, könnten allerdings auch frühe Rückkehrergruppen sein.

Zugvögel

Kraniche am Himmel: Nicht alle haben im Süden überwintert

Die Kraniche fliegen seit einigen Jahren nicht nicht mehr so weit weg. Experten schätzen, dass rund 10.000 Tiere in Deutschland überwintert haben. Die Ersten lassen sich nun bei der Futtersuche beobachten.

Im Nordosten Deutschlands (und teilweise auch andernorts) können Vogelfreund:innen mit etwas Glück bereits Hunderte Graukraniche (Grus grus) beobachten. In Sachsen-Anhalt sind große Kranichgruppen etwa am Helme-Stausee zu finden. „Ein Grund dafür ist die Klimaerwärmung“, sagte Kranich-Experte Wolfgang Mewes der Deutschen Presse-Agentur. Wegen der wärmeren Temperaturen überwinterten bis zu 10.000 der Großvögel in Deutschland und lassen sich zur Nahrungssuche nun wieder auf Äckern sehen. Es könne sich aber auch um kleine, frühe Rückkehrertrupps handeln, sagte Mewes, der zum Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Kranichschutz Deutschland gehört und Autor mehrerer Kranich-Bücher ist. „Kraniche sind kältehart.“

Die Zahl der Großvögel, die zum Überwintern traditionell bis nach Spanien oder Südfrankreich fliegt, sei über 20 Jahre auf etwa ein Viertel gesunken, sagte Mewes. Im Nordosten seien die Region am Schaalsee in Westmecklenburg, die Langenhägener Seewiesen bis Plau und die südliche Müritz-Region zum Überwintern beliebt, wo die Pflanzenfresser genug Nahrung finden und schnell Nester besetzen können. Der im Frühjahr übliche große Rückflug nach Skandinavien habe noch nicht begonnen.

Kranichschützer hatten zuletzt rund 10.000 Brutpaare in Deutschland registriert. 5000 Kranichpaare brüten in Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von Brandenburg (2750), Niedersachsen (1500), Sachsen-Anhalt (660), Schleswig-Holstein (550) und Sachsen (300). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare