Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeiter befestigen auf der Großbaustelle des neuen Bahnhofs Teile einer Armierung, die anschließend mit Beton eingegossen wird.
+
Laut Whistleblowern ist ein Teil der Kosten für das Projekt Stuttgart 21 Korruption und Misswirtschaft zuzuschreiben.

Kostenexplosion beim Megaprojekt

Korruptionsvorwurf beim Bahnprojekt Stuttgart 21 - Insider packen aus

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 ist in seiner bereits zehnjährigen Bauzeit immer teurer geworden. Laut Whistleblowern ist das auch auf Korruption und Misswirtschaft zurückzuführen.

Stuttgart - Das Megaprojekt Stuttgart 21 sorgt in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg bereits seit über zehn Jahren für hitzige Diskussionen. Vor allem die gewaltigen Kostenanstiege verärgern die Bevölkerung. Zu Beginn der Bauzeit waren die Kosten mit 2,1 Milliarden Euro beziffert, inzwischen soll das Bahnprojekt rund 6 Milliarden Euro mehr kosten. Laut zwei ehemaligen Ingenieuren der Deutschen Bahn ist die Kostenexplosion unter anderem auf Korruption zurückzuführen.
BW24* enthüllt, wie hochrangige Manager von Stuttgart 21 laut Whistleblowern die Kosten in die Höhe getrieben haben sollen.

Beim Baustart des Bahnprojektes Stuttgart 21 im Jahr 2010 war die Fertigstellung auf das Jahr 2019 festgelegt. Durch einige Planänderungen und Zusatzbauten ist jedoch auch zum heutigen Zeitpunkt kein Ende der Baumaßnahmen in Sicht. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare