Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist eine Frau, die FFP2-Maske trägt und in einem Supermarkt einkauft.
+
Noch gilt die 2G-Regel im Supermarkt nicht. Geht es nach einem Experten, soll diese aber umgesetzt werden – um Krebskranke zu schützen. (Symbolbild)

Betreiber sträuben sich

Strengere Corona-Regeln im Supermarkt: Rufe nach 2G bei Aldi, Edeka und Lidl werden laut

Die Corona-Regeln im Einzelhandel werden verschärft. Supermärkte sind jedoch von der 2G-Regel ausgenommen. Bleibt dies so? Ein Experte fordert die Umsetzung.

Berlin – Bundesweit rangieren die Corona-Infektionszahlen auf einem hohen Niveau. Daraus resultierend wird der Corona-Kurs in Deutschland weiter verschärft. Auf die Bundesbürger kommen mehr Einschränkungen zu, vor allem Ungeimpfte bleiben im wahrsten Sinne des Wortes außen vor. Es wird gar über die Umsetzung der 2G-Regel im Supermarkt nachgedacht. Wäre dies überhaupt praktikabel?

Was Richard Werkmeister noch über die Rolle von Ungeimpften in der Pandemie zu sagen hat und wie genau er eigentlich die Einführung der 2G-Regel im Supermarkt begründet, erfahren Sie hier.*

Die Einführung der 2G-Regel im Supermarkt* würde die Betreiber vor enorme Herausforderungen stellen. Vertreter von Aldi, Edeka und Lidl hatten sich bereits zu Wort gemeldet – und befürchten unisono einen massiven Umsatzeinbruch*. Zudem steht die Frage im Raum, ob Ungeimpften überhaupt das Recht verwehrt werden kann, nicht mehr bei den sogenannten „Grundversorgern“ einkaufen zu gehen. Für Richard Werkmeister wäre dies das kleinere Übel. Der Vorsitzende der Krebs-Gesellschaft verweist auf Krebspatienten, die eh schon unter der Corona-Pandemie leiden und erachtet aus Schutz gegenüber dieser vulnerablen Gruppe die Einführung der 2G-Regel im Supermarkt für sinnvoll. In Niedersachsen greift die 2G-Regel in weiten Teilen des Einzelhandels bereits am Samstag, 11. Dezember*. Dies hat zur Folge, dass nur noch Geimpfte und Genesene shoppen gehen können. In Bus und Bahn gestaltet es sich derzeit noch entspannter – bei diesen Transportmitteln greift bundesweit die 3G-Regel*. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare