Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Otago-Halbinsel

Königsalbatros-Küken bezaubert Neuseeländer per Webcam

Die Neuseeländer sind vernarrt in ein frisch geschlüpftes Königsalbatros-Küken. Rund um die Uhr lässt sich verfolgen, wie der Vogel heranwächst.

Der zunächst flugunfähige Königsalbatros-Nachwuchs ist am Sonntag in Neuseeland geschlüpft – und die Behörden haben eine 24-Stunden-Webcam auf sein Nest gerichtet, so dass Interessierte das Heranwachsen des kleinen Vogels live miterleben können. Das Einrichten der sogenannten Royal Cam in der Kolonie der riesigen Vögel auf der Otago Halbinsel gehört mittlerweile schon zur Tradition.

Dabei wird alljährlich ein Albatros-Paar beim Heranziehen des Nachwuchses beobachtet – so in diesem Jahr Papa „LGK“ und Mama „LGL“, die ihr Küken noch zwei Monate lang intensiv betreuen werden. Erst im August wird das Jungtier erstmals seine Flügel testen. Der Name des Tieres wird später durch einen öffentlichen Wettbewerb vergeben. Im vergangenen Jahr klickten mehr als 2,5 Millionen Menschen weltweit auf die „Royal Cam“, insgesamt beobachteten sie die Albatros-Familie mehr als 580.000 Stunden lang.

Die Otago Halbinsel liegt auf der Südinsel des Pazifikstaats. Deren Spitze Taiaroa Head ist die Heimat einer der weltgrößten Kolonien von Königsalbatrossen, weil es hier ein extrem gutes Nahrungsangebot für die riesigen Seevögel gibt. Die Tiere erreichen eine Flügelspannweite von 3,5 Metern. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare