Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Henriette Reker beim Rosenmontagszug in Köln vor dem Kölner Dom.
+
Henriette Reker darf als einzige Frau die Uniform der „Roten Funken“ tragen und das auch nur, weil sie Kölns Oberbürgermeisterin ist. (Symbolbild)

Nach knapp 200 Jahren

Sensation im Kölner Karneval: Erste Traditionsgesellschaft lässt Frauen als Mitglieder zu

Revolution im Kölner Karneval: Die Traditionsgesellschaft „Grosse von 1823“ ändert ihre Satzung. Künftig dürfen auch Frauen Mitglieder im Karnevalsverein werden.

Köln – Im Kölner Karneval* weht ein frischer Wind. Die Traditionsgesellschaft „Grosse von 1823“ beendet nach knapp 200 Jahren das Herrenregime. Auch Frauen dürfen künftig Mitglied der Karnevalsgesellschaft in Köln* werden – samt Rechte und Pflichten. „Mit der Eintragung der Satzungsänderung spielt das Geschlecht für eine Mitgliedschaft nun keine Rolle mehr“, erklärt der Verein.
24RHEIN* erklärt, warum die Satzungsänderung der Karnevalsgesellschaft so besonders ist

Doch bei der Jahreshauptversammlung der Traditionsgesellschaft wurde nicht nur festgelegt, dass künftig Frauen Mitglied werden dürfen. Das Mindestalter für Mitglieder wurde ebenfalls geändert. (jw) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare