Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Arzt verabreicht im Impfzentrum einem Senior eine Impfung gegen das Coronavirus. (Symbolbild)
+
Ein Arzt verabreicht im Impfzentrum einem Senior eine Impfung gegen das Coronavirus. (Symbolbild)

Medienbericht

Drei ungeklärte Todesfälle nach Corona-Impfung - „erhebliche Vorerkrankungen“

  • Ines Alberti
    vonInes Alberti
    schließen

Kurz nach ihrer Corona-Impfung sind in Köln drei Menschen verstorben. Nun wird geprüft, ob es einen kausalen Zusammenhang gibt.

  • In Köln sind drei Menschen nach einer Corona-Impfung gestorben.
  • Die Fälle werden an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) weitergegeben.
  • Dort wird untersucht, ob ein Zusammenhang mit der Impfung bestand.

Köln - In Köln sind drei Menschen gestorben, nachdem sie gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 geimpft wurden. Laut einem Bericht des Kölner Stadtanzeigers ließt die dortige Staatsanwaltschaft daraufhin die Leichen rechtsmedizinisch untersuchen. Behördensprecher Ulrich Bremer habe dem Blatt demnach bestätigt, dass Verstorbene obduziert wurden, „um auszuschließen, dass eine strafbare Fehlbehandlung vorliegen könnte“.

Bei der inneren Leichenschau seien Fragen dazu aufgetaucht, ob die Todesfälle mit der Impfung zusammenhängen könnten. Laut dem Direktor der Rechtsmedizin in Köln, Professor Markus Rothschild, habe es sich in den drei obduzierten Fällen „um erheblich vorerkrankte Personen“ gehandelt. Zwei von ihnen seien einige Tage nach der Impfung jeweils an einer schweren Lungenentzündung, eine weitere an einer Hirnblutung gestorben.

Tod nach Corona-Impfung in Köln: Zusammenhang wird geprüft

Alle drei Fälle seien an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen (Hessen) gemeldet worden, das für Impfungen zuständig ist. Es werde diese Fälle registrieren, sammeln und prüfen, „ob es einen kausalen Zusammenhang zwischen Impfung und Todeseintritt gibt“, so Rothschild. Bislang sei dies bei allen drei Verstorbenen noch offen. Der Rechtsmediziner aus Köln plädiert laut dem Bericht ferner für eine systematische Obduktion von Covid-19-Todesfällen. „Die gibt es bislang nicht, auch nicht von Todesfällen, die in näherem zeitlichem Zusammenhang einer Corona-Impfung verstorben sind“.

Seit die Impfungen begonnen haben, wurden einige Fälle bekannt, in denen ältere Menschen kurz nach ihrer Corona-Impfung verstorben sind. Meistens lagen jedoch erhebliche Vorerkrankungen vor, wodurch der Tod nicht auf die Impfung zurückzuführen war. (ial)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare