Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Schotterweg, rechts und links von Hecken gesäumt, durch einen bepflanzten Torbogen zum Rhein
+
Ein angelegter Gartenteil in einem der Gräben des Fort I im Friedenspark

Anwohner in Sorge

Friedenspark Köln plötzlich nicht mehr so friedlich?

Der beliebte Friedenspark in Köln soll in den vergangenen Wochen an den Wochenenden gar nicht mehr so friedlich sein.

Köln - Der Friedenspark* in Köln*: Grillen, Chillen, Kicken – in der Südstadt ein beliebter Freizeit-Treffpunkt für Jung und Alt. Doch seit einigen Wochen rumort es in dem bürgerlichen Kölner Stadtteil. Gerüchte von Raub, Gewalt und Exzessen im Friedenspark machen die Runde. Hat die Corona-Pandemie dazu geführt, dass gerade an den Wochenenden gar nicht mehr so friedliche Menschen im Park rumtreiben?
24RHEIN* zeigt die Einsatz-Bilanz der Polizei zum Friedenspark Köln.

Der Friedenspark Köln wurde 1914 angelegt, liegt im Stadtteil Neustadt-Süd unweit des Rheins*. (nb) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare