Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mann trägt vor Beginn einer Gedenkveranstaltung an die Opfer des Nationalsozialismus im Sächsischen Landtag eine Kippa.
+
Am Freitag, 20. August, wurde ein Mann mit einer Kippa in Köln angegriffen und schwer verletzt. (Symbolbild)

Häufen sich solche Vorfälle?

Köln: Mann (18) mit Kippa angegriffen – und schwer verletzt

In Köln wurde ein Mann (18) antisemitisch beleidigt und attackiert. Daniel Vymyslicky, Mitarbeiter der Meldestelle für Antisemitismus, spricht von einer „neuen Dimension“.

Köln – Am Freitagabend wurde ein Mann (18), der eine Kippa trug, von einer pöbelnden Gruppe in Köln* beleidigt, anschließend geschlagen und getreten. Einer der Täter riss ihm die Kippa vom Kopf. Daniel Vymyslicky, Mitarbeiter der Meldestelle für Antisemitismus, schätzt die Lage in Köln ein: „Mein Gefühl ist, dass sich solche Vorfälle in Köln häufen und eine neue Dimension annehmen“, so Vymyslicky.
24RHEIN* zeigt, was über den Angriff auf einen Mann mit Kippa in Köln bekannt ist – und welche Reaktionen es gibt.

Die Ermittlungen zu dem Vorfall laufen. Zwei der mutmaßlichen Täter konnten wenige Stunden nach der Tat festgenommen werden. (nb) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare