Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine „Impfbanane“, die der Künstler Thomas Baumgärtel gesprüht hat, ist auf einer Glasscheibe zu sehen.
+
Eine „Impfbanane“ aus dem Impfzentrum Köln wurde für den guten Zweck versteigert (Symbolbild)

Für den guten Zweck

Vom illegalen Graffiti zum Corona-Helden: „Impfbanane“ versteigert

Die „Impfbanane“ von Künstler Thomas Baumgärtel hat einen neuen Eigentümer. Das Graffiti aus dem Impfzentrum Köln wurde für den guten Zweck versteigert.

Köln – Was als illegale Graffiti-Aktion begann, brachte am Mittwoch, 1. Dezember, mehr als 13.000 Euro bei einer Auktion in Köln* ein. Der Kölner Thomas Baumgärtel, bekannt als „Bananensprayer“, versteigerte eine seiner „Impfbananen“. Das Corona-infizierte Obst, das gerade „gesund“ geimpft wird, wurde dabei für den guten Zweck versteigert.
24RHEIN* hat mit dem „Bananensprayer“ gesprochen und verrät, was hinter der Auktion steckt.

Bevor die „Impfbanane“ auf dem Auktionstisch landete, schmückte sie das Impfzentrum in Köln-Deutz*. Doch bis es so weit war, war es ein langer Weg, wie sich Baumgärtel im Interview erinnert. (jw) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare