Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine junge Frau steht auf einem E-Scooter des Elektro-Tretroller-Sharing-Anbieters Tier Mobility vor einem Einsatzfahrzeug der Polizei.
+
Der E-Roller-Anbieter Tier hat in Köln Anzeige gegen Roller-Randalierer erstattet (Symbolbild)

Von Anbieter angezeigt

Roller-Rowdies werfen Scooter in den Rhein – und prahlen damit im Internet

E-Roller werden immer mehr zum Problem, weil sie einfach in den Rhein geworfen werden. Der E-Roller-Anbieter Tier will hart gegen die Täter vorgehen und erstattet in Köln Anzeige.

Köln – Seit mehreren Wochen sorgen die E-Roller im Kölner Rhein* für Aufruhr. Auch die Vermieter selbst sind sauer: „Sachbeschädigung ist kein Kavaliersdelikt, sondern schadet denjenigen, die sich auf unseren Service verlassen“, teilt der Anbieter Tier Mobility GmbH auf Nachfrage von 24RHEIN* mit. Denn immer wieder gehen Personen in Köln* achtlos mit den E-Rollern um und werfen die Scooter in Büsche oder in den Rhein. Manche filem sich sogar dabei.
24RHEIN* zeigt, wie dreist manche E-Roller-Randalierer in Köln sind

Dem Vermieter Tier reicht es jetzt: In Köln hat der E-Roller-Anbieter in mehreren Fällen Anzeige erstattet – denn nicht immer bleiben die Täter unerkannt. (jw) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare