Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus - Fußgängerzone Köln
+
Die Omikron-Variante breitet sich in Köln weiter aus (Symbolbild).

Zwei „Cluster“ ausgemacht

Köln: Corona-Variante Omikron breitet sich aus – über 300 Fälle im Stadtgebiet

Die Corona-Variante Omikron ist auch in Köln weiterhin auf dem Vormarsch. Nun hat die Stadt genaue Zahlen bekannt gegeben.

Köln – In den vergangenen Wochen hat sich die Omikron-Variante des Coronavirus in Köln* weiter ausgebreitet. Wie die Stadt auf 24RHEIN-Nachfrage erklärte, konnten bislang bereits über 300 Fälle mit Omikron-Infektionen nachgewiesen werden. Bei Omikron handelt es sich um eine hochansteckende Corona-Mutante, deutlich infektiöser als die Delta-Variante, die sich vor einigen Monaten weltweit ausbreitete.
24RHEIN* verrät, wie viele Omikron-Fälle es aktuell in Köln gibt und wie die Stadt die Welle bekämpfen will.

Für den sprunghaften Anstieg der Infektionen mit der Variante konnten laut Stadt Köln zwei sogenannte „Cluster“ ausgemacht werden: Eine Weihnachtsfeier in einem Brauhaus Anfang Dezember sowie eine Ski-Woche in den französischen Alpen Mitte Dezember. (mo) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare