Alarm in Köln

„Möglicher Sprengsatz“ in Bahn gefunden – Polizei untersucht verdächtigen Gegenstand

  • Sophia Lother
    vonSophia Lother
    schließen

Alarm in Köln: Eine Reinigungskraft findet in einer Bahn einen „möglichen Sprengsatz“. Jetzt hat die Polizei den Sprengsatz analysiert.

  • In einer Bahn in Köln wurde ein „möglicher Sprengsatz“ entdeckt.
  • Spezialkräfte der Polizei entschärften den Sprengsatz im Zug.
  • Er enthielt Nägeln, Schrauben und Schwarzpulver – Jetzt hat die Polizei den Gegenstand genauer untersucht.

Update vom Sonntag, 04.10.2020, 09.05 Uhr: Nachdem gestern ein „möglicher Sprengsatz“ in einer Bahn in Köln gefunden worden war, hat die Polizei das gefundene Objekt jetzt eingehender untersucht. Der Sprengsatz war in einer Regionalbahn entdeckt worden, die auf dem Betriebsbahnhof Deutzerfeld abgestellt war. Der „mögliche Sprengsatz“ enthielt demnach Nägel, aber nur eine geringe Menge Schwarzpulver.

Die Polizei hat den „möglichen Sprengsatz“, der in Köln in einer Bahn gefunden wurde, analysiert.

Köln: In einer Bahn wird ein „möglicher Sprengsatz“entdeckt – Jetzt hat die Polizei den Sprengsatz analysiert

Außerdem stellten Experten fest, dass der Sprengsatz in der Bahn in Köln „nicht zündfähig“ war, so die Polizei. „Es bestand keine akute Gefahr“, sagte ein Polizeisprecher. Die Nägel wären bei einer Entzündung nur einige Zentimeter weit geflogen.

Die Polizei Köln durchsuchte anschließend den Betriebsbahnhof. Mit über 20 Sprengstoff-Spürhunden durchkämmten sie 27 weitere abgestellte Bahnen nach weiteren verdächtigen Gegenständen. Doch die Polizistinnen und Polizisten fanden keine weiteren möglichen Gefahrenquellen.

„Möglicher Sprengsatz“ in Bahn gefunden – Polizei nennt neue Details

Update vom Samstag, 03.10.2020, 19.21 Uhr: Das Gelände um den Betriebsbahnhof Deutzerfeld in Köln ist weiträumig abgesperrt. Polizisten suchen die dort abgestellten Züge mit mehr als 20 Spürhunden ab, nachdem in der Nacht zum Samstag in einer Bahn ein „möglicher Sprengsatz“ entdeckt worden war. Ein kartonähnlicher Gegenstand, gefüllt mit Nägeln, Schrauben und Schwarzpulver wie aus Silvesterböllern, hatte einen Großalarm ausgelöst.

Zunächst stand die Frage im Raum: Ist das Paket explosionsfähig? Am Nachmittag dann die Entwarnung: Der Gegenstand war Experten des Landeskriminalamts zufolge nicht zündfähig. Es bestand keine akute Gefahr, teilte die Polizei mit. Zuvor hatten Spezialkräfte der Bundespolizei die Vorrichtung geröntgt und dann vor Ort unschädlich gemacht. 

„Möglicher Sprengsatz“ in Bahn in Köln löst Großeinsatz aus – Polizei sucht Zeugen

Die Menge an Schwarzpulver war demnach so gering, dass bei einer Entzündung kaum etwas passiert wäre. Noch völlig unklar war, wie das zusammengestellte Gemisch in die Regionalbahn gelangt ist, die am Freitag von Gummersbach nach Köln gefahren und am Abend auf dem Betriebshof abgestellt worden war. Daher werden Zeugen gesucht, die im Zug etwas beobachtet haben könnten.

Auch ein abgekoppelter Zugteil in Gummersbach wurde untersucht, ebenso wie 27 weitere Bahnen in dem Kölner Depot. Die Durchsuchung dauerte den ganzen Tag über an. Weitere verdächtige Gegenstände wurden bis zum frühen Abend aber nicht entdeckt.  

„Möglicher Sprengsatz“ in Bahn gefunden – Gebiet um Bahnhof abgesperrt

Erstmeldung vom Samstag, 03.10.2020, 16.27 Uhr: Köln – In einem Zug in Köln wurde am Freitagabend (02.10.2020) ein „möglicher Sprengsatz“ gefunden. Die Bahn war im Betriebsbahnhof abgestellt worden. Derzeit werde das Areal rund um den Bahnhof Deutzer Feld in Köln weiter nach verdächtigen Gegenständen durchsucht, sagte ein Polizeisprecher dem Sender ntv.

Köln: Verdächtiger Fund in Bahn – „möglicher Sprengsatz“ von Polizei entschärft

Eine Reinigungskraft war auf einen „verdächtigen Gegenstand“ in der Bahn aufmerksam geworden. Sie alarmierte die Polizei. Wie diese auf Twitter mitteilte, seien gegen 3 Uhr am Samstag (03.10.2020) Spezialisten der Bundespolizei hinzugezogen worden. Sie hätten den Gegenstand entschärft.

Zunächst sprach die Polizei statt von einem „möglichen Sprengsatz“ nur von einem „verdächtigen Gegenstand“. Später stellte sich heraus, dass dieser mit Nägeln, Schrauben und Schwarzpulver wie aus Silvesterböllern gefüllt war. Ob er auch hätte explodieren können, werde aber erst noch untersucht, sagte ein Polizeisprecher. Es sei daher voreilig, von einer Bombe in Köln zu sprechen.

„Möglicher Sprengsatz“ in Bahn in Köln entdeckt: Areal um Bahnhof abgesperrt

Der Fund wurde in einer abgestellten Bahn am Bahnhof Deutzer Feld gemacht, einem reinen Betriebsbahnhof, an dem keine Fahrgäste ein- und aussteigen. Er sei weiträumig abgesperrt worden, teilte die Polizei mit. Das Areal rund um den Bahnhof werde aktuell durchsucht, sagte ein Sprecher dem Sender ntv. „Polizistinnen und Polizisten durchsuchen jetzt mit Unterstützung von Sprengstoff-Spürhunden die hier bereitgestellten Bahnen.“ Der Einsatz könne erst beendet werden, wenn zu 100 Prozent klar sei, dass kein weiterer verdächtiger Gegenstand deponiert sei.

Zu den Hintergründen war zunächst nichts Genaues bekannt. Bei den Ermittlungen in Köln seien sowohl die Kriminalpolizei als auch der Staatsschutz involviert, so der Sprecher. (slo mit dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance/Steil-TV/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare