Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kölner haben am Eifelwall Pflanzen abgestellt, um eine neue Oase in der autofreien Stadt zu errichten.
+
Am Eifelwall in Köln schufen sich Anwohner eine Freizeitfläche mitten in der Stadt – doch der Bereich wurde geräumt.

Kritik an Vorgehen

Anwohner schaffen kleine Oase in der Stadt – doch Ordnungsamt räumt alles weg

Anwohner nutzen eine Straße in Köln, um sich eine kleine Oase mit Pflanzen und Sitzmöglichkeiten zu schaffen. Doch das Ordnungsamt räumte den Eifelwall.

Köln – In deutschen Großstädten leben viele Menschen auf engem Raum. Viel Platz gibt es selten, Parks und Grünflächen sind oft der einzige Freiraum. In Köln* sind Anwohner daher auf eine besondere Idee gekommen: Sie haben eine autofreie Straße umgestaltet, um sich einen Raum mitten in der Stadt zu schaffen. Am Eifelwall in Köln stellten sie selbst gebaute Möbel aus Paletten auf, es gab Pflanzen, Blumen und Girlanden. So schufen sich die Kölner ihre eigene kleine Oase, zentral in der Stadt gelegen. Doch damit ist jetzt Schluss: Das Ordnungsamt räumte den Bereich.
24RHEIN* zeigt, warum es Kritik an der Räumung in Köln gibt.

Die Stadt Köln ließ den Eifelwall räumen, da keine Genehmigung für die Nutzung der Straße vorlag. Anwohner hatten sich zuvor über die Aufbauten beschwert. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare