Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marcel Jundt steht in seinem Modehaus neben einer Palette Klopapier
+
Marcel Jundt hat auf seiner Verkaufsfläche große Mengen Klopapier, Nudeln und Desinfektionsartikel abgestellt, um so als Discounter zu gelten.

Laden gilt jetzt als Discounter

Klopapier und Kleidung: Modehaus wird in der Krise kreativ - und umgeht Corona-Regeln

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Ein Modehändler in Emmendingen bei Freiburg bietet neben Klamotten ab sofort auch Klopapier an - dadurch gilt er ab sofort als Discounter.

Emmendingen - Den Modehändler Marcel Jundt aus Emmendingen ärgerte es schon lange, dass die kleinen, inhabergeführten Geschäfte bei den Corona-Regeln anders behandelt werden als Discounter und Drogerien. Deshalb startete er ein Projekt, das ihm aus der Krise helfen soll: Jundt stellte seinen Klamottenladen mit Klopapierrollen voll und erklärte ihn zum „Flagshipstore“. Und siehe da: Plötzlich gilt der Laden als Discounter und darf auch dementsprechend öffnen. Wie BW24* berichtet, stapelt Modehändler seinen Laden mit Klopapier voll, um Corona-Regeln zu umgehen - „wollen nicht tricksen“.

Neue Corona-Regeln in Baden-Württemberg - verlängerter Lockdown bis 18. April droht (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare