+
Klimaschutz: Besser nicht zur vorgereiften Avocado greifen

Klimaschutz:

Besser nicht zur vorgereiften Avocado greifen

Wenn schon Avocado, dann die richtige. Unter Klimaschutz-Aspekten sollten die härten Früchtchen bevorzugt werden. Und auch der Kern kann noch verwertet werden. Dazu muss er gerieben werden.

Beim Kauf von Avocados greifen Kunden zum Klimaschutz besser nicht zu den essfertigen und vorgereiften Varianten. Das rät der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). Denn die Lagerung und Nachreifung in klimatisierten Hallen koste viel Energie. Und die Öko- und Klimabilanz von Avocados sei ohnehin schon schlecht, da der Anbau sehr ressourcenintensiv ist und weite Transportwege hinzukommen. Nicht vorgereifte Avocados reifen auch zu Hause bei Zimmertemperatur - also nicht im Kühlschrank - innerhalb einiger Tage, am besten zusammen mit einem Apfel in ein Tuch gewickelt. 

Reife und bereits angeschnittene Avocados sollten allerdings im Kühlschrank gelagert werden. So blieben sie länger haltbar. Angeschnittene Avocadohälften am besten mit dem Kern zusammen in ein Bienenwachstuch wickeln. Auch den Kern der Avocado sollte man nicht verschmähen. Er enthält viele Vitamine, Aminosäuren und Mineralstoffe. Um ihn zu nutzen, lässt man ihn ein paar Tage trocknen, reibt ihn dann klein und könne ihn in kleinen Mengen zu Smoothies, Müsli und Brei geben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare