1. Startseite
  2. Panorama

Klimakrise: Der österreichische Online-Handel testet Mehrwegverpackungen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Amazon: Kein Einwegplastik mehr in Verpackungen in Indien ab 2020
Wiederverwendbare Verpackungen im Online-Handel werden immer populärer. © Zucchi/dpa

Der neue Bericht des Weltklimarates zeigt deutliche und drastische Veränderung der Natur durch die Klimakrise. Es benötigt tiefgreifende Maßnahmen. Eine davon wird ab heute im österreichischen Online-Handel getestet.

Der österreichische Online-Handel möchte auf nachhaltige Verpackung beim Versand umstellen. Hierfür wurde nun das Pilotprojekt „Grüne Verpackung“ ins Leben gerufen. Ausgehend von der Österreichischen Post AG beteiligen sich neben der FH Oberösterreich die Handelsunternehmen dm, INTERSPORT, Tchibo, Thalia und INTERSPAR weinwelt. Bis September 2022 werden nun Mehrwegverpackungen an die Empfänger geschickt.
Das Engagement der Handelspartner ist groß, BuzzFeed.at* hat darüber berichtet.

Eine vorangegangene Studie der FH Oberösterreich hat bereits herausgefunden, dass im österreichischen Online-Handel durch den Aufbau eines Mehrwegzyklus die größten Emissionseinsparungen möglich sind. *BuzzFeed.at ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare