Klassenraum in einer Schule mit zugehängter Tafel und Schmutz auf dem Boden
+
In Niedersachsen randalierten drei Kinder in einer Schule. (Symbolbild)

Niedersachsen

Kinder verwüsten Schule: Mindestens 150.000 Euro Schaden

Drei Jungen im Alter von elf und zwölf Jahren verwüsten eine Schule in Niedersachsen. Es entsteht ein Schaden von mindestens 150.000 Euro.

  • Drei Kinder verwüsten eine Schule in Niedersachsen.
  • Die Jungen sind polizeibekannt.
  • Der Sachschaden beträgt mindestens 150.000 Euro.

Osnabrück – Drei polizeibekannte Kinder im Alter von elf bis zwölf Jahren haben in Bissendorf (Landkreis Osnabrück) in Niedersachsen eine komplette Schule verwüstet. Am Sonntagabend brachen die drei Jungen in das Schulgebäude ein, rissen Waschbecken aus den Wänden, zerschlugen Glasscheiben und beschmierten Wände und Türen mit Farbe, wie die Polizei in Osnabrück am Montag (27.07.2020) berichtete. Im Gesamten zerstörten sie acht Klassenzimmer. Außerdem öffneten sie Wasserhähne und überschwemmten das Gebäude auf allen Stockwerken.

Schule verwüstet: Feuerwehr und Polizei im Einsatz

Laut Polizei richtete das Trio so einen Sachschaden von mindestens 150.000 Euro an, wegen des Wasserschadens musste die Feuerwehr die Schule leer pumpen. Die Kinder wurden seit Mai demnach bereits mehr als 20-mal auffällig. Hauptsächlich ging es um Sachbeschädigungen, aber auch um Körperverletzung und Diebstahl. Sie sind noch nicht strafmündig. Polizei und Jugendamt stünden jedoch in einem „engem Austausch“, hieß es. Sicherheitsleute bewachen nun die Schule.

Schule verwüstet: Kinder bereits polizeibekannt

Am Sonntagabend (26.06.2020) waren die Beamten von Zeugen alarmiert worden, die die Kinder in der Schule bemerkt hatten. Einsatzkräfte konnten die Jungen schnell identifizieren, die ihnen schon von den früheren Vorfällen bekannt waren. Diese versuchten, sich in ein nahes Maisfeld zu flüchten. Zweien gelang es, sodass zwischenzeitlich sogar ein Hubschrauber der Polizei nach ihnen suchte. Sie wurden später ebenfalls in der Nähe ihrer Wohnanschriften gefasst und zu Verwandten gebracht. (FR mit afp)

Kommentare