Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Goldfund in Indien

21 Kilogramm Gold gefunden

In Indien haben Zollbeamte Gold im Wert von über einer Millionen Dollar beschlagnahmt. Die Ware war in den Batteriefächern von Handys ins Land geschmuggelt worden. Inidien gehört zu den größten Goldimporteuren der Welt.

Der indische Zoll hat Gold im Wert von fast einer Million US-Dollar beschlagnahmt, das in Batteriefächern von Handys ins Land geschmuggelt werden sollte. 21 Kilogramm des Edelmetalls sei in 80 Boxen im Frachtraum eines Flugzeugs versteckt gewesen, sagte der Finanzbeamte M.M. Pathriban am Mittwoch. Die Kontrolleure seien stutzig geworden, weil Mobiltelefone fast nie auf dem Luftweg, sondern zumeist per Schiff ins Land gebracht werden. Deswegen hätten sie sich die Fracht in der Maschine von Hongkong nach Chennai am Montag genauer angesehen.

Der Goldschmuggel nach Indien blüht, seit die Regierung im vergangenen Jahr die Importzölle mehrfach angehoben hatte. Nach Angaben des World Gold Council wird das Metall offiziell kaum mehr nach Indien eingeführt. Inoffiziell kommt es laut indischen Behörden mit Fischerbooten aus Sri Lanka, über die Landgrenzen und per Flugzeug aus dem Nahen Osten, Singapur oder Thailand.

Bei den Passagieren fand der Zoll am vergangenen Wochenende in Chennai insgesamt sechs Kilogramm Gold. Ein Mann etwa habe versucht, 1,2 Kilogramm in seinem Hintern zu schmuggeln. Indien gehört zu den größten Goldimporteuren der Welt. Die Menschen horten das Edelmetall, um für schlechte Zeiten eine finanzielle Absicherung zu haben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare