+
Eine Million US-Dollar gehen an Peter Tabichi.

„Global Teacher Award“

Kenianer ist der beste Lehrer der Welt

Peter Tabichi ist mit dem hochdotierten „Global Teacher Award“ ausgezeichnet worden.

Der kenianische Lehrer und Franziskanermönch Peter Tabichi (36) ist der „beste Lehrer der Welt“. Der Mathematik- und Physiklehrer erhielt für seinen Einsatz für benachteiligte Schüler in Dubai den diesjährigen „Global Teacher Award“. Die renommierte Auszeichnung ist mit einer Million US-Dollar dotiert.

Peter Tabichi habe sein Leben der Hilfe für seine Mitmenschen verschrieben, hieß es am Sonntagabend (Ortszeit) von der Varkey Foundation, die gemeinnützige Organisation des indischen Geschäftsmanns Sunny Varkey, die den Preis vergibt. „Er hat das Leben seiner Schüler auf so vielfältige Weise bewegt, etwa durch die Einführung von Wissenschaftsclubs oder als er zwischen rivalisierenden Ethnien und Religionen Frieden schuf“, so die Veranstalter.

Rund 80 Prozent seines Lehrergehalts spendete Tabichi bisher an Projekte, die den Bewohnern seines Dorfs zugutekommen. Tabichi unterrichtet an einer ländlichen Schule im Bundesstaat Nakuru. Viele seiner Schüler sind Waisen oder stammen aus ärmlichen Verhältnissen. Ihre Zukunftschancen versucht Tabichi unter anderem durch Computerkurse zu verbessern – sofern dies die sporadische Internetverbindung in

Kenias Rift Valley zulässt. Den Bewohnern der kargen Region brachte Tabichi zudem nachhaltige Landwirtschaftstechniken bei.

„Willst du ein großartiger Lehrer sein, muss du kreativ arbeiten, Technologien fördern und auf moderne Lehrmethoden zurückgreifen“, so der katholische Ordensvertreter, der unter 10 000 Kandidaten aus knapp 180 Ländern ausgewählt wurde. Kenias Präsident Uhuru Kenyatta gratulierte und bezeichnete Tabichi als „glänzendes Beispiel dafür, was der menschliche Geist erreichen kann“. (kna)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion