Unwetter in Kenia

Zahl der Todesopfer steigt

Schwere Unwetter in Kenia bringen sintflutartige Regenfälle, die Erdrutsche auslösen. Mindestens 29 Menschen sterben.

Nach den schweren Unwettern in Kenia ist die Zahl der Todesopfer auf 29 gestiegen. Das teilte das Innenministerium des ostafrikanischen Landes am Sonntag mit.

Sintflutartige Regenfälle hatten am Freitag und Samstag im West Pokot County nahe der Grenze zu Uganda Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst. Einige Menschen wurden von Erdmassen begraben, andere kamen in den Fluten ums Leben. Wie viele Menschen noch vermisst werden, war zunächst nicht bekannt. Auch zahlreiche Straßen und Brücken wurden von den Unwettern beschädigt.

Die Regierung habe Militär- und Polizeihubschrauber in die Region geschickt, um den Betroffenen zu helfen, teilte das Innenministerium weiter mit. Auch das Rote Kreuz sandte Helfer. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion