Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ken Burns bei der 73 Verleihung der George Foster Peabody Awards im Hotel Waldorf Astoria New York.
+
Dokumentar-Filmer Ken Burns möchte Facebook-Chef Mark Zuckerberg wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ vor Gericht sehen. (Archivfoto)

„Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

Ken Burns: Legendärer Filmmacher wettert gegen „Staatsfeind“ Mark Zuckerberg

  • VonMax Schäfer
    schließen

Facebook und dessen Gründer Mark Zuckerberg stehen immer wieder in der Kritik. Doku-Filmer Ken Burns greift ihn in einem Interview scharf an.

New York – Ken Burns ist kein Fan von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Im Gespräch mit Kara Swisher, Technik-Journalistin und Podcasterin bei der New York Times, fand der Dokumentar-Filmer und zweifache Oscar-Gewinner deutliche Worte. Mark Zuckerberg sei ein Staatsfeind, der wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ eingesperrt werden solle.

Kritik an Mark Zuckerberg: „Schmutzige Gewinnsucht“

Mark Zuckerberg kümmere sich überhaupt nicht um die USA*, das Land sei ihm völlig egal und der Facebook-Gründer könne jederzeit verschwinden, so Ken Burns. Die einzige Motivation des Technik-Unternehmers sei „schmutzige Gewinnsucht“.

Mark Zuckerberg, Sheryl Sanberg und weitere Technik-Unternehmer:innen sollten vor Gericht gestellt werden, so Ken Burns weiter. Der 68-jährige Doku-Filmer verglich den Prozess mit den Nürnberger Prozessen nach dem Zweiten Weltkrieg. Er gehe nicht davon aus, dass so etwas jemals passiert, er fände es aber interessant.

Ken Burns attackiert Zuckerberg: Auf Facebook „verschmelzen alle Viren“

Im Interview mit Kara Swisher sollte es eigentlich um Burns neuen Film über Muhammed Ali und die Produktion von Dokumentarfilmen gehen. Ken Burns griff das Thema ungefragt auf. Neu ist seine Kritik an Zuckerberg allerdings nicht. Der Facebook-Chef erlaube es, dass in einer sehr angespannten Zeit in dem sozialen Netzwerk Falschinformationen verbreitet würden, so Burns in einem MSNBC-Interview im vergangenen Monat. Der Filmemacher sprach dabei von Desinformation im sowjetischen Stil.

Facebook sei ein Ort, wo alle „Viren“ zusammenkommen: Falschinformationen, Paranoia, Lügen und Unterdrückung der Wähler:innen. Dann werde behauptet, die Menschen würden sich nicht für Fakten und die Wahrheit interessieren und wollten die vielfältigen Stimmen nicht hören, führt der Filmemacher aus.

NameKenneth Lauren Burns
Geburtsdatum29. Juli 1953 (68 Jahre)
GeburtsortNew York City, USA
BerufDokumentarfilmer

Kara Swisher griff das Thema im Interview nicht weiter auf. Stattdessen antwortete sie kryptisch, dass Burns ihre Memoiren lieben werde.

Scharfe Kritik an Mark Zuckerberg: Ken Burns ist Unterstützer der Demokraten

Ken Burns ist langjähriger Unterstützer der Demokratischen Partei in den USA, daher kommt seine Kritik an Mark Zuckerberg und Facebook nicht unerwartet. Zwar löschte das Unternehmen nach dem Sturm auf das Kapitol* das Profil von Donald Trump*. Trotzdem werden immer wieder Falschmeldungen über das soziale Netzwerk verbreitet. Facebook stand deshalb besonders bei der US-Wahl 2016 in der Kritik, weil es Trump und den Republikanern erlaubt hätte, Falschnachrichten zu verbreiten. (Max Schäfer) *fr.de ist ein Angebot in IPPEN-MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare