Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jan Hofer moderiert die ARD-Tagesschau.
+
Gender-Debatte: Tagesschau bleibt bei „Damen und Herren“.

Gender-Debatte

Keine gendergerechte Sprache bei der ARD: Tagesschau hält an „Damen und Herren“ fest

Bundesweit erhält der Diskurs bereits Einzug in Unternehmen. Die Tagesschau hingegen hält auch in Zukunft an „Damen und Herren“ fest.

Hamburg – Kaum eine Diskussion wird aktuell so kontrovers geführt wie die Gender-Debatte. Befürworter der gendergerechten Sprache, die eine korrekte Ansprache für alle Geschlechter schaffen möchte, begegnet viel Kritik. So motzte kürzlich erst Literaturkritikerin Elke Heidenreich über die Gender-Sprache* und auch Politikjournalist Heiner Bremer hat eine klare Meinung zur Gender-Debatte*. Trotz all des Gegenwindes nimmt die aktuelle Gender-Debatte bundesweit Einfluss auf die deutsche Sprache.

Schon seit längerem begrüßt das „heute“-Nachrichtenmagazin vom ZDF ihre Zuschauer mit den Worten „Guten Abend, Ihnen allen“. Anders sieht es bei der ARD aus. Trotz des Zeitgeistes, der auch Einzug bei der Lufthansa erhält* wird in den Tagesthemen auch weiterhin nicht gegendert*. Man wird weiterhin Damen und Herren sagen, fertig – „es gibt keine Pläne, das zu ändern“, heißt es vom Sender ARD. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare