Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Katy Perry bekommt Post vom Anwalt

Streit zwischen dem «California Girl» und den Beach Boys: Das Management der legendären Popgruppe aus den Sechzigern hat Katy Perry aufgefordert, bei ihrem Sommerhit «California Gurls» künftig die Beach Boys als Mitautoren zu erwähnen.

New York/Los Angeles. Streit zwischen dem «California Girl» und den Beach Boys: Das Management der legendären Popgruppe aus den Sechzigern hat Katy Perry aufgefordert, bei ihrem Sommerhit «California Gurls» künftig die Beach Boys als Mitautoren zu erwähnen.

Anlass ist eine Liedzeile, die sich in dem Song «California Girls» von 1965 genau so findet wie in dem Sommerhit der 25-Jährigen mit dem fast gleichlautenden Titel: «I wish they all could be California girls» (Ich wünschte, sie könnten alle kalifornische Mädchen sein).

«Katy hat eine der berühmtesten Liedzeilen der Geschichte abgekupfert», beschwerte sich das Plattenlabel der Beach Boys nach Angaben der «New York Post» vom Freitag. Deshalb sollten die Beach-Boy-Komponisten Mike Love and Brian Wilson künftig nicht nur von Perry genannt werden. Die beiden Musiker müssten auch an den Einnahmen beteiligt werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare