Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Andreas Gassen, der Chef der Kassenärztliche Bundesvereinigung, sitzt in seinem Büro.
+
Andreas Gassen fordert die Corona-Maßnahmen für vollständig Geimpfte aufzuheben.

Weg mit der Maskenpflicht!

Kassenärzte-Chef Andreas Gassen fordert Ende der Corona-Maßnahmen für Geimpfte

Nachdem Strafen für Impfschwänzer ins Gespräch gebracht wurden, verfolgt der Kassenärzte-Chef einen anderen Ansatz: Er fordert ein Ende der Maßnahme für Geimpfte.

Berlin – Die bundesweite Impf-Kampagne ist in vollem Gang, schließlich will das Ziel einer Herdenimmunität von mindestens 80 Prozent bald erreicht werden. Doch wie es scheint, gerät das Impfen in den Impfzentren und den Hausarztpraxen langsam ins Stocken. Abertausende Menschen sagen ihren Termin, insbesondere den für die Zweit-Impfungen ab, oder schwänzen einfach.

Einige Experten und Politiker fordern daher nun drastische Konsequenzen, um gegen Impfschwänzer vorzugehen. So sollen sie mit einem Bußgeld von 25 bis 30 Euro bestraft werden. Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen wolle „mit den Vorteilen einer Impfung gegen das Coronavirus“ werben und fordert daher ein Ende der Corona-Maßnahmen für vollständig Geimpfte – insbesondere die Maskenpflicht soll fallen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare