+
Karl Dall.

Vorwurf der Vergewaltigung

Karl Dall muss vor Gericht

Die Staatsanwaltschaft Zürich macht ernst: Monate nach den ersten Ermittlungen gegen Karl Dall hat die Behörde Anklage gegen den Entertainer erhoben. Der Vorwurf wiegt schwer: Karl Dall soll eine Frau in einem Hotelzimmer vergewaltigt haben.

Entertainer Karl Dall muss sich wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und der versuchten Nötigung in der Schweiz vor Gericht verantworten. Das gab die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich am Dienstag bekannt. Dem 73-Jährigen werde vorgeworfen, in der Nacht zum 6. September 2013 mit einer Frau in seinem Hotelzimmer in Zürich gegen deren Willen Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Der Komiker bestreitet die Tat. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über die Anklage berichtet.

Vier Tage U-Haft

Anfang November war Dall laut Anklagebehörde nach einer Vorstellung in St. Gallen von der Polizei festgenommen worden. Er habe vier Tage in Zürich in Untersuchungshaft gesessen, sei verhört worden und dann frei gekommen.

Die Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat führe seit November 2013 ein Strafverfahren gegen Dall, teilte die Behörde mit. Dieser soll der Frau zudem in einer E-Mail gedroht haben: Er werde intime Details über ihr Leben veröffentlichen und ihre Chefin informieren, sollte sie die Medien über die Ereignisse der vorangegangenen Nacht informieren.

Die Anklage wurde vergangenen Freitag beim Bezirksgericht Zürich erhoben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion