Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wollte angeblich nur warnen: Karim Benzema.
+
Wollte angeblich nur warnen: Karim Benzema.

Frankreich-Star

Karim Benzema von Real Madrid vor Gericht: Nachspiel in Versailles

  • Stefan Brändle
    VonStefan Brändle
    schließen

Ist Frankreichs Top-Fußballer Karim Benzema an der Erpressung Mathieu Valbuenas beteiligt? Der Fall geht heute vor Gericht.

Versailles – Sportlich lief es bei Karim Benzema noch selten so rund wie heute: In Spanien führt der 33-jährige Franzose von Real Madrid die Torschützenliste an, und auch in der französischen Nationalelf schießt das einstige Enfant terrible nach seiner langwierigen Rückkehr wieder Tore – Traumtore. Nicht von ungefähr gilt er als Favorit für den prestigereichen Titel des Ballon d’Or für den besten Fußballer des Jahres.

An diesem Mittwoch (20.10.2021) muss Benzema aber erst mal vor einem Gericht im westlich von Paris gelegenen Versailles antraben. Dort holt ihn eine sieben Jahre zurückliegende Affäre um ein Video mit privaten Sexszenen ein. Mehrere Personen aus dem Fußballmilieu sollen den früheren Nationalspieler Mathieu Valbuena (37) mit dem Filmausschnitt erpresst haben. Fünf Personen sind angeklagt, darunter Benzema als Mittäter. Ihm drohen nun fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe von 75.000 Euro. Der Prozess soll drei Tage dauern. Valbuena, heute Mittelfeldspieler beim griechischen Klub Olympiakos Piräus, will anwesend sein. Anders Benzema, für den am Dienstagabend in der Ukraine noch ein Spiel in der Champions League auf dem Programm stand.

Benzema soll auf Valbuena eingewirkt haben

Der Sachverhalt der Erpressung steht außer Zweifel. Valbuena hatte einen Bekannten 2014 gebeten, die Telefonliste auf seinem Handy zu synchronisieren. In der Folge geriet allerdings auch ein auf dem Gerät befindliches Sexvideo in Umlauf. Valbuena schaltete die Justiz ein, diese ließ diverse Telefone abhören. Daraus gehe hervor, dass Benzema von einem aus dem Gefängnis entlassenen Jugendfreund angehalten wurde, auf Valbuena einzuwirken. Benzema riet darauf seinem Mitspieler – der große Stücke auf ihn hielt – am Rande eines Spiels, die Sache zu einem guten Ende zu bringen. Ob er ihn auch zum Bezahlen anhielt, ist umstritten. Benzemas Anwalt erklärte laut Pariser Medien, sein Klient habe Valbuena nur mit den Worten warnen wollen: „Pass auf, mir ist das auch passiert.“

Strafverfahren wegen „Beihilfe zu Erpressung“

Die Justiz eröffnete gegen Benzema 2015 ein Strafverfahren wegen „Beihilfe zu Erpressung“. Nationaltrainer Didier Deschamps berief darauf weder ihn noch Valbuena. Benzema erklärte einer spanischen Zeitung, Deschamps folge offenbar dem „rassistischen Teil Frankreichs“, wenn er ihn nicht mehr aufbiete. Schon in einer Prostituierten-Affäre sei er durch den Dreck gezogen, letztlich aber freigesprochen worden. Sein Verteidiger stellte die ganze Ermittlung infrage, da die Polizei den Erpressern eine unredliche Falle gestellt habe. Der französische Kassationshof billigte dieses Vorgehen aber 2019 und gab grünes Licht für den Prozess.

Auch der französische Fußballer Lucas Hernandez sorgt derzeit außerhalb des Spielfeldes für Schlagzeilen. Der 25-jährige Verteidiger des FC Bayern München muss am 28. Oktober in Spanien eine sechsmonatige Haftstrafe antreten, weil er sich nach einem Fall häuslicher Gewalt seiner Partnerin entgegen der richterlichen Anweisung genähert hatte. Es sei denn, Hernandez hat bis dahin Erfolg mit seiner Berufung. (Stefan Brändle)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare