+
Eine Passagierin wurde in einer Air-Canada-Maschine vergessen. 

Toronto

Air Kanada: Passagierin wurde in Flugzeug vergessen

Eine Frau wird in Kanada in einem Flugzeug zurückgelassen. Die Besatzung hatte sie offenbar vergessen.  

Eine schlafende Passagierin der Fluglinie Air Canada ist nach der Landung offenbar von der Besatzung vergessen worden. Tiffani Adams war Anfang Juni auf einem Flug von Quebec nach Toronto eingeschlafen und erst erwacht, als das Flugzeug bereits ohne Strom außerhalb des Flughafens geparkt war. 

Eine Freundin von Adams machte den Vorfall auf der Facebook-Seite der Fluglinie öffentlich. Weil sie eine ganze Sitzreihe für sich gehabt habe, sei sie auf dem Flug eingeschlafen – und erst in Toronto im „Stockdunkeln“ wieder aufgewacht, schrieb Adams in dem von ihrer Freundin veröffentlichten Facebook-Beitrag. Sie habe zunächst gedacht, sie befinde sich in einem Albtraum. „Im Ernst, wie kann so etwas passieren?“, fragte Adams. 

Ohne Strom verlassen im Flugzeug

Beim Versuch, einen Freund anzurufen, sei ihr Handy ausgegangen. Sie habe versucht, ihre Panik im Zaum zu halten und ruhig zu atmen, während sie ihr Handy „an jeden auffindbaren USB-Anschluss gesteckt“ habe, um es aufzuladen. Die Versuche seien jedoch erfolglos geblieben – der Strom in der außerhalb des Flughafens geparkten Maschine war bereits abgeschaltet. Schließlich habe sie eine Taschenlampe im Cockpit gefunden und eine der Türen des Flugzeugs öffnen können. Allerdings betrug die Höhe zum Boden 15 Meter. 

Das könnte Sie auch interessieren: Flugzeug muss auf dem Weg von Frankfurt nach São Paulo umkehren

Mit der Taschenlampe sei es ihr aber gelungen, die Aufmerksamkeit eines Gepäckwagenfahrers zu erregen. Dieser habe einen Schreck bekommen, als er zwei Beine aus der geöffneten Flugzeugtür hängen sah. „Er war schockiert und fragte, wie zum Teufel sie mich in dem Flugzeug zurücklassen konnten“, schrieb Adams. Sie stelle sich dieselbe Frage. Air Canada habe sich für den Vorfall entschuldigt. 

Jedoch kämpfe sie seither mit Schlaflosigkeit und Albträumen, erklärte Adams. Ihre Geschichte sorgte im Internet für Empörung. Nutzer verlangten eine Erklärung der Fluglinie. Gegenüber dem Sender CTV News erklärte Air Canada, den Vorfall zu untersuchen. Weitere Details wollte die Fluglinie nicht nennen. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion