Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bill Cosby musste sich vor Gericht wegen eines Falls aus dem Jahr 2004 verantworten.
+
Bill Cosby musste sich vor Gericht wegen eines Falls aus dem Jahr 2004 verantworten.

Sexuelle Nötigung

Jury spricht Bill Cosby schuldig

Die Geschworenen des Gerichts in Norristown sehen die Schuld des früheren TV-Stars in allen Punkten der Anklage als erwiesen an. Mehrere Frauen hatten ihm sexuelle Nötigung vorgeworfen.

Im ersten bedeutenden Strafprozess wegen sexueller Übergriffe seit Beginn der #MeToo-Bewegung ist US-Entertainer Bill Cosby schuldig gesprochen worden. Die zwölfköpfige Jury entschied in allen drei Fällen, in denen Cosby schwere sexuelle Nötigung vorgeworfen wurde, auf schuldig. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft im Montgomery County am Donnerstag. Damit droht dem 80 Jahre alten Cosby eine zehnjährige Haftstrafe - er könnte den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen. „Dies war ein außerordentlich schwieriger Fall“, sagte Richter Steven O'Neill und dankte den Geschworenen für ihre Arbeit.

Rund 13 Stunden brauchte die zwölfköpfige Jury seit ihren Beratungen am Mittwoch, um in dem neu aufgerollten Prozess eine Entscheidung zu treffen. Vor rund zehn Monaten war ein erster Prozess geplatzt, weil die damalige Jury sich auch nach tagelangen Beratungen nicht hatte einigen können. Beide Male ging es um die Frage, ob Cosby 2004 die aus Kanada stammende frühere Universitätsangestellte Andrea Constand mit Tabletten hilflos gemacht und dann sexuell genötigt hatte.

Cosby zeigte erst kaum Reaktionen auf das Urteil und starrte mürrisch wirkend auf den Tisch im Saal vor ihm, berichtete der „Philadelphia Inquirer“. Die in der ersten Reihe sitzende Klägerin Constand blickte geradeaus, ohne Regung zu zeigen. Andere Frauen, die Cosby sexuelle Übergriffe vorgeworfen hatten, seufzten oder schluchzten laut und wurden aus dem Saal gebracht.

Cosby-Anwalt: „Kampf ist nicht beendet“

Eindeutig beendet scheint das lange juristische Gezerre um Cosbys Schicksal noch nicht. „Wir glauben nicht, dass Herr Cosby wegen irgendetwas schuldig ist. Der Kampf ist nicht beendet“, sagte sein Anwalt Tom Mesereau. Der Entertainer blieb gegen eine Million Dollar Kaution vorerst auf freiem Fuß.

Cosby, der in den 80er Jahren mit der „Bill Cosby Show“ weltberühmt geworden war, hatte die Vorwürfe immer zurückgewiesen. Er selbst hatte in beiden Prozessen nicht ausgesagt, aber über seine Anwälte mitteilen lassen, die Vorgänge seien einvernehmlich gewesen. In einer außergerichtlichen Einigung wenige Monate nach dem Vorfall hatte er Constand bereits mehr als drei Millionen Dollar gezahlt.

Cosbys Verteidigung hatte Constand als Trickbetrügerin dargestellt, die es auf das Geld des Entertainers abgesehen hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte sie dagegen als Opfer von Cosby beschrieben, auch sie selbst hatte sich im Zeugenstand so geäußert. Insgesamt haben bislang mehr als 50 Frauen Cosby öffentlich sexuelle Belästigung vorgeworfen, die meisten Fälle sind verjährt.

Unter den Schlagworten #MeToo und #TimesUp findet in den USA seit einem halben Jahr eine Debatte über sexuelle Übergriffe statt. Die Bewegung begann mit Enthüllungen über Filmproduzent Harvey Weinstein im Herbst 2017 - die Entscheidung, Cosby anzuklagen, fiel in beiden seiner Prozesse schon vorher. Als mächtiger Schauspieler und Comedian wurde Cosby aber dennoch zum Symbol einer Entertainment-Kultur, in der einflussreiche Männer ihre Machtposition ausnutzen, um Frauen zu belästigen, zu nötigen und zu vergewaltigen. „Bill Cosby hat verloren. #MeToo hat gewonnen“, schrieb die Website „Vox“ zum Urteil. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare