Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Akkut bedroht: Eine Wildbiene an einer Blüte.
+
Akkut bedroht: Eine Wildbiene an einer Blüte.

Insekten

Klöckner für bundesweites Monitoring zu Insektenschwund

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner sagt, sie können die Sorgen der Landwirte wegen des geplanten Insektenschutzprogramms verstehen - und will erstmal Daten sammeln.

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat sich für ein bundesweites Monitoring zum Insektenschwund ausgesprochen. Dieser sei auch in Gebieten ohne aktive Landwirtschaft zu beobachten, sagte sie am Freitag bei der Agrarministerkonferenz in Mainz.

Sie könne die Sorgen der Landwirte wegen des geplanten Insektenschutzprogramms verstehen, sagte Klöckner. Allerdings stünden auch unnötige Ängste im Raum. Einige dächten etwa, dass die Kirschessigfliege nicht mehr bekämpft werden dürfe - was falsch sei.

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) sagte, vor allem in Schutzgebieten nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie werde es zu einem deutlich reduzierten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln kommen. Diese Gebiete bestünden aber nur zum Teil aus Ackerflächen.

Der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) gab zu Bedenken, beim Insektenschutzprogramm sei man an der Grenze dessen, was Landwirtschaft noch möglich mache. Er wünsche sich bei dem Thema vom Bund künftig eine stärkere Einbindung der Länder. (dpa) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare