Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autorin, Juristin und vom Land nicht gerade begeistert: Juli Zeh.
+
Autorin, Juristin und vom Land nicht gerade begeistert: Juli Zeh.

Schriftstellerin

Juli Zeh empfindet Dörfer als rückständig

Die Juristin und Schriftstellerin Juli Zeh kritisiert die "Rückständigkeit" in ländlichen Regionen, betont aber auch die positiven Seiten des Zusammenlebens auf dem Land.

Die deutsche Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh (44) sieht bei Werten in der Erziehung auf dem Land einen Nachholbedarf. „Hier draußen sagen Eltern noch zu ihren Kindern: „Hör auf zu heulen, sonst fängst du dir eine.“ Da gibt es noch ein paar Jahrzehnte Rückstand in der Entwicklung bestimmter Werte“, sagte die Schriftstellerin, die seit Jahren in einem Dorf in Brandenburg lebt, der „Basler Zeitung“.

Zudem wachse die Fremdenfeindlichkeit. „Ich weiß (...) von Freunden aus anderen Dörfern, dass sich die Offenherzigkeit beim Äußern von Fremdenfeindlichkeit um den Faktor 10 000 multipliziert hat.“

Zugleich betonte sie positive Seiten des Zusammenlebens in ländlichen Regionen. „Auf dem Dorf weiß man noch, was Hilfsbereitschaft und Loyalität bedeuten. Die Bindungen zwischen den Menschen sind stark.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare