Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jugendliche haben über ihr Jugendwort des Jahres abgestimmt.
+
Jugendliche haben über ihr Jugendwort des Jahres abgestimmt.

Kritik an Wahl

Jugendwort des Jahres 2021 gewählt – Begriff bereits aus dem letzten Jahr bekannt

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Mehr als eine Million Jugendliche haben das Jugendwort des Jahres 2021 gewählt. Neu ist es jedoch nicht, denn es landete bereits im vergangenen Jahr unter den Top 3. 

Stuttgart - Alljährlich wird das Jugendwort des Jahres gewählt. Jugendliche werden im Internet dazu aufgerufen, Vorschläge einzureichen und das Wort in mehreren Abstimmungsrunden auszuwählen. Eine Jury wählt zwischendurch aus den besten Vorschlägen zehn Wörter aus, anschließend können Jugendliche im finalen Voting über ihr Jugendwort des Jahres abstimmen.

2021 ist die Wahl auf „Cringe“ als Jugendwort des Jahres gefallen. Der Begriff beschreibt etwas Peinliches oder Unangenehmes und setzte sich bei einem finalen Voting des Langenscheidt-Verlags mit 42 Prozent der Stimmen durch, wie das Unternehmen am Montag (25.10.2021) in Stuttgart mitteilte. Bei der Abstimmung waren neben „cringe“ auch die Begriffe „sheesh“ und „sus“ übrig geblieben. „Sheesh“ drückt Erstaunen oder Ungläubigkeit aus, das Wort „sus“ heißt so viel wie „verdächtig“ oder „auffällig“.

Wahl zum Jugendwort des Jahres nach Kritik umstrukturiert

„Sus“ landete im Finale mit 32 Prozent der Stimmen nun auf Rang zwei vor „sheesh“ (26 Prozent). Insgesamt beteiligten sich nach Langenscheidt-Angaben bei der seit dem 14. Juni laufenden Wahl rund 1,2 Millionen Jugendliche an dem Voting.

Nach der Übernahme des Langenscheidt-Verlags durch Pons wurde die Wahl zum Jugendwort des Jahres umstrukturiert. Seit 2020 können Jugendliche über die Webseite des Verlages selbst abstimmen. Zuvor hatten Erwachsene über das Jugendwort entschieden, was immer wieder für Diskussionen gesorgt hatte. Seit 2008 wählt Langenscheidt das Jugendwort des Jahres. Das sorgte immer wieder für Kritik, denn die Wahl wurde in den vergangenen Jahren immer wieder als Werbeaktion des Verlags gesehen.

Jugendwort des Jahres: Cringe landete bereits 2020 unter den Top 3

Im vergangenen Jahr wurde „lost“ zum Jugendwort des Jahres gekürt. Es drückt Ahnungslosigkeit und Unsicherheit aus. Der diesjährige Sieger „cringe“ landete im vergangenen Jahr bereits auf Platz zwei, auf Platz drei landete im vergangenen Jahr „Wyld“ oder „Wild“, das von Jugendlichen benutzt wird, wenn sie etwas Krasses oder Besonderes umschreiben. (msb mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare