Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Menschen mit Mundschutz spazieren auf der Bolkerstrasse in Düsseldorf.
+
In der Altstadt von Düsseldorf attackierten Jugendliche Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst. (Archivbild)

Streetworker übt Kritik

Jugendliche attackieren Rettungskräfte in Düsseldorf – kein Einzelfall?

Rettungskräfte sind in der Altstadt von Düsseldorf von Jugendlichen bei ihrer Arbeit behindert worden. Ein Streetworker findet deswegen klare Worte.

Düsseldorf – Es ist ein Vorfall, der für Entsetzen sorgt: In der Altstadt von Düsseldorf* behinderten Jugendliche einen Einsatz von Rettungskräften. „Die Zuspitzung der Lage in der Altstadt von Düsseldorf ist nicht neu, wir haben dort bereits in der Vergangenheit eine Reihe von Vorfällen beobachtet“, sagt ein Streetworker des Vereins „Rheinflanke e.V.“, der sich in der Jugendarbeit engagiert. Ein weiterer Faktor: Corona und der Frust über gewisse Maßnahmen.
24RHEIN* zeigt, welche Gründe es für die Attacke der Jugendlichen geben könnte.

Mehrere Jugendliche hatten am Samstag verhindert, dass Rettungskräfte einen medizinischen Notfall versorgen konnten. Ein Notarzt konnte deshalb einen verletzten Menschen zunächst nicht erreichen. Die Polizei rückte an. Ein 15-Jähriger griff zudem einen Polizisten an. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare